Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Unterbringungsbeschluss, aber keine perspektive. Was nun?

Dies ist ein Beitrag zum Thema Unterbringungsbeschluss, aber keine perspektive. Was nun? im Unterforum Aufenthalt - Freiheitsentziehung , Teil der Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts
Hallo zusammen, ich betreue eine junge wohnungslose Frau (21, multpiler Substanzgebrauch, vorrangig Alkohol, Borderlinerin...), die die letzten zwei Jahre eigentlich ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts > Aufenthalt - Freiheitsentziehung

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 03.11.2023, 09:38   #1
Einsteiger
 
Registriert seit: 19.08.2020
Beiträge: 13
Standard Unterbringungsbeschluss, aber keine perspektive. Was nun?

Hallo zusammen,


ich betreue eine junge wohnungslose Frau (21, multpiler Substanzgebrauch, vorrangig Alkohol, Borderlinerin...), die die letzten zwei Jahre eigentlich nur in Kliniken verbracht hat. Nach ihrer Entlassung dauert 1-3 Tage, bis Sie auf Grund ihres nächsten Exzesses wieder in einem Krankenhaus ankommt. Dabei haben diese Ausflüge auch immer schon eine gewisse Eskalationsstufe. Sie wurde vermeintlich schon mehrfach vergewaltigt, von Schienen aufgesammelt oder bewusstlos in Gebüschen gefunden.
Bei den Klinikaufenthalten zeigt sie sich nur bedingt therapiewillig.
Da die Situation für mich nur noch schwer tragbar war habe ich einen Unterbringungsantrag gestellt, mit dem Plan aus der Klinik heraus eine geschützte Wohneinrichtung für meine Betreute zu finden.

Offene Wohnangebote sind in der Vergangenheit bislang dreimal relativ schnell verhaltensbedingt gescheitert.


Nun bin ich in der Realität angekommen und schaffe es seit 6 Wochen nicht, deutschlandweit, irgendeine Perspektive für meine Betreute zu finden. Auch der Sozialdienst des KH findet nichts.
Stattdessen sagt das Krankenhaus, dass es meiner Betreuten ja nicht gut ginge auf der geschlossenen Station (sehe ich auch so) und fragt mich was wir nun machen wenn sich nichts weiteres ergibt.


Derzeit tendiere ich dazu mich erneut um eine nicht geschützte Wohngruppe zu kümmern und mit dem Gericht über die Aufhebung des Beschlusses zu sprechen. Gleichzeitig wäre dies dann aber auch mein letzter Versuch der Unterstützung und sollte auch diese Wohngruppe scheitern, würde ich die Betreuung abgeben oder aufheben lassen.


Habt ihr evtl. noch Ideen oder andere Sichtweisen dazu?


Danke im Voraus und liebe Grüße
Strubeze ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2023, 10:21   #2
Moderator
 
Benutzerbild von HorstD
 
Registriert seit: 24.03.2005
Ort: Duisburg, Ruhrgebiet, NRW
Beiträge: 5,870
Standard

Irgendwann muss man erkennen, dass man nicht jedem helfen kann. Offenbar sind ja schon viele Versuche unternommen werden. Entweder, die Betreute selbst gelangt zur Einsicht, dass es so nicht weiter gehen kann, oder sie wird in nächster Zeit versterben.
__________________
Mit vielen Grüßen
Horst Deinert

Weitere Infos:

https://www.lexikon-betreuungsrecht.de
HorstD ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2023, 09:33   #3
Club 300
 
Registriert seit: 18.11.2019
Ort: NRW
Beiträge: 368
Standard

Ich habe dieses Problem zur Zeit auch: Betreuter hat einen Beschluss für zwei Jahre bekommen. Geschlossene Wohngruppe zu finden gestaltet sich als schwierig.
Nun hat der Betreute von der Psychiatrie BU bekommen ....und was ist passiert? Er ist nicht zurückgekehrt. Klinik meint, es liege keine Eigengefährdung oder Fremdgefährdung vor. Gutachter sieht das ganz anders. Fakt: Klinik hat das mit der Polizei so kommuniziert und Polizei sieht nun keinen Anlass mehr, den Betreuten zurückzuführen. Betreuter ist schwer psychotisch, stand unter Clozapin ....es hat nix anderes mehr gewirkt. Nun habe ich nen Beschluss für zwei Jahre und kann ihn mir an die Wand nageln ....ich glaube, da geht es um ganz andere Thematiken im Hintergrund: die Ärzte wissen, dass es fast unmöglich ist, eine geschützte Einrichtung zu finden. Wissen aber auch, dass ein dauerhaftes Verbleiben in der Klinik finanziell nicht lukrativ ist. Als Ergebnis gibt es dann solche "Abgänge" aus der Klinik und kein Interesse an Wiederzuführung.
Just ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2023, 12:38   #4
Forums-Gesellen-Anwärter
 
Registriert seit: 15.02.2021
Ort: Berlin
Beiträge: 57
Standard

versuchen sie es doch in der Dr.Loewschen Einrichtung in Werberg Koblitz in Bayern die nehmen fast jeden auf

MfG
P
Peter1971 ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2023, 13:39   #5
Moderator
 
Benutzerbild von HorstD
 
Registriert seit: 24.03.2005
Ort: Duisburg, Ruhrgebiet, NRW
Beiträge: 5,870
Standard

Dann muss das dem Gericht mitgeteilt werden, soweit noch nicht geschehen (§ 1831 Abs. 3 BGB). Die Unterbringung ist ja aufgrund ärztlicher Aussage für entbehrlich erklärt worden. Hoffentlich ist der Name des Arztes, der das entschieden hat, bekannt, dann auf jeden Fall dem Richter nennen. Und auch mit der eigenen Meinung nicht sparen. Falls das Gericht eine erneute Genehmigung erteilt, muss wieder die Gewaltanwendung (§ 326 FamFG) über die BtB laufen und sollte gleich mit beantragt werden.
__________________
Mit vielen Grüßen
Horst Deinert

Weitere Infos:

https://www.lexikon-betreuungsrecht.de
HorstD ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2023, 15:17   #6
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 8,624
Standard

Moin moin


Clozapin ist kein Lolli aus der Süßwarenecke!!!
Es ist ein gutes Reserve-Psychopharmakum, dass dann hilft, wenn nichts anderes mehr geht oder die Mischung zu gefährlich wird. Aber es birgt auch große Risiken, weshalb es "nur" als Reserve empfohlen wird:

D.h. wer dieses Medikament nimmt, sollte sich ganz konstant an die Blutuntersuchungen halten, und aufpassen, dass die Werte nicht entgleisen. Eine Begleiterscheinung kann sein, dass das Imunsystem aussetzt und eine einfache Erkältung tödlich wird.



Aus dem Grund würde ich dem Arzt, der ihn rausgelassen und die Gefährdung verneint hat durchaus ein Strafverfahren in Aussicht stellen und ihm das auch gleich schon mal mitteilen.


MfG
Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2023, 05:47   #7
Club 300
 
Registriert seit: 18.11.2019
Ort: NRW
Beiträge: 368
Standard

Es ist wirklich unglaublich, was zur Zeit in den Psychiatrien abgeht. Anhörung gehabt, Betreuerbestellung, Richter sagte in der Anhörung, dass nach dem vorliegenden Gutachten (Betreuung gegen den Willen) ein dringender Behandlungsbedarf besteht. Beschluss wird in der Anhörung auf den Weg gebracht, Arzt entlässt nach zwei Tagen.
Just ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2023, 11:54   #8
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 8,624
Standard

Moin moin
Zitat:
Zitat von Just Beitrag anzeigen
Beschluss wird in der Anhörung auf den Weg gebracht, Arzt entlässt nach zwei Tagen.
Warum sollen Irrenhäuser nicht auch das Recht haben, sich auf ihre Tradition zu besinnen und Irrenhäuser zu sein? Auch früher war da manchmal schon die Frage, wer darin eigentlich der irre Mensch ist...


Spaß beiseite:

Es dürfte wohl so langsam immer schwieriger werden, freie Plätze in den Psychiatrien zu finden, weil wg. Personalmangel ganze Stationen geschlossen werden müssen (kommt keine/r mehr rein und nicht: keine/r mehr raus).

In meinem Beritt gibt es ein relativ kleines und ein großen Krankenhaus. Beide sind voll bis oben hin bei gleichzeitig geschlossenen Stationen.



Im Fall von Unterbringungen nach dem BGB wird empfohlen erst die Zusage zu einem Platz zu organisieren und dann die Anhörung und den U-Beschluss zu terminieren. Mit dem hiesigen Gericht kann man das glücklicherweise vorbereiten.



Mit dem SpsD nicht: Der weigert sich in akuten (Selbstgefährdungs-)Situationen die Unterbringung nach dem PsychKG zu machen, wenn eine Betreuung mit den passenden Aufgaben besteht. Bisher war eine Strafanzeige gegen den Landrat nur deshalb nicht nötig, weil die RichterInnen sich nicht darum geschert und der verbeamteten Ordnungsperson die Unterbringung nach PsychKG einfach übergedeubelt haben. (Der Trick lag in der Beantragung der Unterstützung durch die Polizei, die nur von AmtsträgerInnen ausgesprochen werden darf (nicht von BetreuerInnen). Dann soll besser gleich alles nach dem PsychKG laufen und es muss nur ein Beschluss formuliert werden.



MfG
Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2023, 14:06   #9
Stammgast
 
Registriert seit: 20.12.2018
Ort: NRW
Beiträge: 693
Standard

Zitat:
Zitat von Imre Holocher Beitrag anzeigen
Mit dem SpsD nicht: Der weigert sich in akuten (Selbstgefährdungs-)Situationen die Unterbringung nach dem PsychKG zu machen, wenn eine Betreuung mit den passenden Aufgaben besteht. Bisher war eine Strafanzeige gegen den Landrat nur deshalb nicht nötig, weil die RichterInnen sich nicht darum geschert und der verbeamteten Ordnungsperson die Unterbringung nach PsychKG einfach übergedeubelt haben. (Der Trick lag in der Beantragung der Unterstützung durch die Polizei, die nur von AmtsträgerInnen ausgesprochen werden darf (nicht von BetreuerInnen). Dann soll besser gleich alles nach dem PsychKG laufen und es muss nur ein Beschluss formuliert werden.

MfG
Imre
Hallo Imre,

bis dahin konnte ich folgen. Zum Glück habe ich aktuell kaum/keine Klienten, für die eine Unterbringung wahrscheinlich wird...Die Lage in den Psychiatrien war auch schon vor einigen Jahren nicht rosig, da hat sich ja anscheinend, nach Deinen und Euren Schilderungen, noch einiges zugespitzt.

Die Diskussion betreuungsrechtl. Unterbr. vs. PsychKG gibt es ja auch schon lange, je nach dogmatischem Enthusiasmus des Ordnungsbeamten (bzw. je nach Bundesland auch des SpSD o.ä.) bzw. des Betreuers mal mehr, mal weniger (oder idealerweise gar nicht).

Aber wie meintest Du das nun?:
Zitat:
weil die RichterInnen sich nicht darum geschert und der verbeamteten Ordnungsperson die Unterbringung nach PsychKG einfach übergedeubelt haben. (Der Trick lag in der Beantragung der Unterstützung durch die Polizei, die nur von AmtsträgerInnen ausgesprochen werden darf (nicht von BetreuerInnen).
Du stellst da ja auf eine Unterbringung nach dem PsychKG ab. Für den Fall kann der Betreuer naklar die Polizei um Hilfe ersuchen (nicht zu verwechseln mit einer Amts- bzw. hier Vollzugshilfe i.S.v. § 326 FamFG i.V.m. PolG bei einer alternativen betreuungsrechtlichen Unterbringung!), mit der Einweisung/Unterbringung hat er insofern dann zunächst "nichts" zu tun. Aber Du meintest es vermutlich anders?! Bei einer Unterbringung § 1831 BGB, § 326 FamFG i.V.m. PolG sieht es natürlich anders aus, da kann (m.E. grds. verfehlterweise, wenn auch gesetzestheoretisch nachvollziehbar) nur die Betreuungsbehörde um polizeiliche Vollzugshilfe ersuchen.

Und die Zwangsanwendung in den Psychiatrien selbst (im Verlauf) ist dann ja eh (mindestens haarsträubend) regelungslückenbehaftet, v.a. im Bewusstsein der erheblichen Grundrechtseingriffe dort. Aber gut...

Viele Grüße von Florian
Florian ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2023, 16:54   #10
Club 300
 
Registriert seit: 18.11.2019
Ort: NRW
Beiträge: 368
Standard

Problem ist, dass man sich als Betreuer drei mal überlegt, ob man noch unterbringen lassen soll. Sinn und Zweck der Unterbringung wird durch das konträre Verhalten der Ärzte in der Psychiatrie nicht mehr erreicht. Warum soll ich jemanden noch unterbringen lassen, wenn ich genau weiß, dass es von Seiten der Psychiatrie nicht gewünscht ist und der Betreute sowieso wieder zeitnah entlassen wird. Die Indikationen liegen vor, werden aber ab absurdum geführt. Gutachter sagt: Eigengefährdung liegt vor, Psychiatrie sagt: sehen wir anders, auf Wiedersehen.
Just ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:57 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39