Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

wer kann Betreuung beantragen? - kann man etwas gegen Betreuung tun?

Dies ist ein Beitrag zum Thema wer kann Betreuung beantragen? - kann man etwas gegen Betreuung tun? im Unterforum Beiträge zu Rechtsfragen bis 2015 , Teil der Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts
Hallo, ich habe gestern mal so nebenbei erfahren, dass mein Vater ab sofort eine Betreuerin hat, bin aus allen Wolken ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts > Beiträge zu Rechtsfragen bis 2015

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 26.06.2009, 09:32   #1
Einsteiger
 
Registriert seit: 25.06.2009
Beiträge: 13
Standard wer kann Betreuung beantragen? - kann man etwas gegen Betreuung tun?

Hallo,


ich habe gestern mal so nebenbei erfahren, dass mein Vater ab sofort eine Betreuerin hat, bin aus allen Wolken gefallen und frage mich nun, kann man da etwas gegen tun?


zur Vorgeschichte: mein Vater - Mitte 70 - ist nach einer verhunzten OP sehr lange im Krankenhaus gewesen mit einigen Folge-OP, danach gab es eine Reha und da er körperlich so eingeschränkt ist, dass das zuhause nicht mehr geht, kam er ins Pflegeheim, in der Reha hieß es noch Kurzzeitpflege bis zu einer noch geplanten OP, ím Heim dann aber nur noch dauerhafter Aufenthalt, sein Hausarzt hält die OP momentan nicht für sinnvoll.


im Heim fiel dann auch einmal der Begriff Betreuung, nämlich dass ich die ja im letzten Jahr beantragt hätte, das habe ich ausdrücklich verneint, da es nie dafür einen Anlass gab.


Anscheinend muss das Heim daraufhin die Betreuung beantragt haben (können die das??), denn wenige Tage später kam wohl ein Brief vom Amtsgericht an meinen Vater im Heim, dieser Brief wurde ihm nicht ausgehändigt wie auch andere, wir haben diesen Brief erst gestern zu Gesicht bekommen. In diesem Brief wird von seiner Betreuungssache gesprochen und dass dies demnächst geklärt würde, Gutachten eingeholt und er würde befragt.


Nun habe ich aber auch gestren noch erfahren, dass schon eine Betreuerin eingesetzt ist, ich hatte eine Frage zu dem ihm zustehenden Taschengeld und bekam da nur die Auskunft dafür sei seine Betreuerin zuständig. Angeblich sei dieser Bescheid über die Betreuerin gestern dort im Heim angekommen.

Mein Vater ist auch aus allen Wolken gefallen, er sagt es habe niemals ein Gespräch über Betreuung stattgefunden weder mit dem Hausarzt oder einem anderen Arzt und sonst wäre auch niemand dort bei ihm gewesen.

Nun fragen wir uns, geht das so? Also kann man einfach in einer Betreuung landen, ohne das zu wollen oder zu beantragen oder auch nur dazu angehört zu werden?

Mein Vater ist nur körperlich eingeschränkt, er ist geistig klar, dem Alter entsprechend vergisst er vielleicht mal Kleinigkeiten aber er ist nicht dement oder irgendetwas in dieser Richtung. Ich übernehme alle anfallenden Behördengänge für ihn habe auch seit er im Heim ist alles geregelt für ihn, also auch in der Hinsicht gibt es keinen Grund.

Aber selbst wenn wer auch immer meint Betreuung muss sein, muss ich dann nicht als Kind informiert werden und gefragt werden ob ich das übernehmen würde?


(ich werde jetzt versuchen eine Kopie des Bescheides zu bekommen, der an das Heim ging, weil ich so ja gar nichts in den Händen habe um überhaupt offiziell irgendwo nachfragen zu können)


aber vielleicht kann mir hier jemand auch schon mal weiterhelfen

Viele Grüße,
Fati

Geändert von fati (26.06.2009 um 09:38 Uhr)
fati ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 09:42   #2
Ehrenamtlicher Betreuer
 
Benutzerbild von Kohlenklau
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: NRW
Beiträge: 2,086
Standard

Hallo fati,

wieder mal eine richtige Räuberpistole und eigentlich kaum zu glauben. Dein erster Gang sollte zum Gericht gehen. Dort kannst Du versuchen, Einsicht in den Vorgang zu nehmen und ein Gespräch mit dem Richter zu führen. Dann wirst Du die Hintergründe vielleicht klarer durchblicken können.
Einen Antrag auf Einrichtung einer ges. Betreuung für einen anderen Menschen kann zunächst einmal jeder stellen. Gerade bei Heimaufenthalten sind die Einrichtungen sehr daran interessiert, daß ein rechtlicher Betreuer eingesetzt wird, da sie einen Ansprechpartner brauchen. Überraschend ist aber, daß Du als Familienangehöriger nicht gefragt wurdest. Das ist eigentlich der übliche Weg, außer es ist überhaupt nicht bekannt, daß Angehörige da sind.


Gruß
Kohlenklau
__________________
Ich trinke nur an Tagen, die auf 'g' enden,
und mittwochs

They tried to make me go to rehab, but I say no - no - no (Amy Winehouse)
Kohlenklau ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 09:58   #3
Einsteiger
 
Registriert seit: 25.06.2009
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von Kohlenklau Beitrag anzeigen
wieder mal eine richtige Räuberpistole und eigentlich kaum zu glauben.
ich falle auch vom Glauben ab, wir haben die letzten Monate einiges durchgemacht durch diese OP, die nicht so lief wie gedacht, dass er ein Pflegefall wurde, das alles war schon schlimm aber dieser Vorgang setzt dme ganzen nun den Gipfel auf

Zitat:
Dein erster Gang sollte zum Gericht gehen. Dort kannst Du versuchen, Einsicht in den Vorgang zu nehmen und ein Gespräch mit dem Richter zu führen. Dann wirst Du die Hintergründe vielleicht klarer durchblicken können.
okay

Zitat:
Einen Antrag auf Einrichtung einer ges. Betreuung für einen anderen Menschen kann zunächst einmal jeder stellen. Gerade bei Heimaufenthalten sind die Einrichtungen sehr daran interessiert, daß ein rechtlicher Betreuer eingesetzt wird, da sie einen Ansprechpartner brauchen. Überraschend ist aber, daß Du als Familienangehöriger nicht gefragt wurdest. Das ist eigentlich der übliche Weg, außer es ist überhaupt nicht bekannt, daß Angehörige da sind.
wir waren von Anfang an täglich bei ihm und wie gesagt ist mein Vater auch geistig so fit das zu sagen

aber müsste nicht jemand vom Gericht sich auch meinen Vater ansehen bevor er die Betreuung veranlasst?
(meine inzwischen verstorbene Mutter lag vor drei Jahren im Koma und dann mussten Entscheidung getroffen werdne und meinN vater wurde dann ihr Betreuuer aber bevor das so weit war kam erst ein Richter und hat sich selbst angesehen, dass meine Mutter eben wirklich im Koma lag, damals war das eine dringende Sache, da hätte ich das ja noch verstanden, wenn das in so einem Fall nicht angesehen wird aber bei meinem Vater drängt ja nichts)

Viele Grüße,
Fati
fati ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 10:31   #4
agw
Admin/ Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von agw
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Mitten in Hessen
Beiträge: 4,494
Standard

Hallo Fati,

im Vorfeld der Einrichtung einer Betreuung ist eine richterliche Anhörung vorgeschrieben. Im Beschluss müsste auch hierzu bei den Gründen etwas stehen. Außerdem muss es mal mindestens einen Arzt gegeben haben der ein Attest zur Notwendigkeit der Betreuung geschrieben hat.
Wie Kohlenklau dir ja schon geschrieben hat solltest du dich unverzüglich an das zuständige AG wenden und deine Bereitschaft zur Übernahme der Betreuung mitteilen.

Ich finde es übrigens ein sehr merkwürdiges Verhalten des Heimes einen Antrag auf Betreuung zu stellen ohne dies mit den Angehörigen zu besprechen. Den Antrag dazu findest du übrigens in der Betreuungsakte wenn du Akteneinsicht bekommst.
Hier würde ich doch mal ein Wort mit der Heimleitung und ggfls. dem Träger reden.

Gruß,
Andreas
agw ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 10:31   #5
Ehrenamtlicher Betreuer
 
Benutzerbild von Kohlenklau
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: NRW
Beiträge: 2,086
Standard

Hallo fati,

eine Anhörung mit dem Betroffenen ist schon üblich. Vielleicht war Dein Vater gerade zu diesem Zeitpunkt neben der Spur und kann sich an nichts erinnern? Das wäre dann ja auch eine Begründung, daß die Betreuung eingerichtet wurde. Vielleicht wurde diese auch zunächst vorläufig eingerichtet?
Versuch bei Gericht Infos zu bekommen, dann siehst Du weiter. Alles andere ist reine Spekulation.

Gruß
Kohlenklau
__________________
Ich trinke nur an Tagen, die auf 'g' enden,
und mittwochs

They tried to make me go to rehab, but I say no - no - no (Amy Winehouse)
Kohlenklau ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 10:53   #6
Einsteiger
 
Registriert seit: 25.06.2009
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von agw Beitrag anzeigen
Außerdem muss es mal mindestens einen Arzt gegeben haben der ein Attest zur Notwendigkeit der Betreuung geschrieben hat.
das habe ich gerade herausgefunden, also der Hausarzt hat das wohl als sinnvoll gefunden, ich habe mit dem gerade telefoniert der hat sich schon gewunden, er meinte wegen der Schmerzmittel und der Schlafmittel, die er teilweise bekommt.
Der Hausarzt hat auch bestätigt, dass der Antrag vom Heim gekommen ist und er selbst hat darüber auch nicht mit meinem Vater gesprochen.

Der Hausarzt hat mir angeboten, dass er mir etwas schreibt für das Amtsgericht, dass er die Betreuung über mich sinnvoll erachtet, da er mich ja auch kennt und weiß, dass ich immer die Dinge meines Vaters geregelt habe.

Zitat:
Wie Kohlenklau dir ja schon geschrieben hat solltest du dich unverzüglich an das zuständige AG wenden und deine Bereitschaft zur Übernahme der Betreuung mitteilen.
ich habe jetzt mehrfach versucht beim Amtsgericht anzurufen bei der angegeben Telefonnummer des ersten Briefes, da scheint heute niemand zu sein - wenn ich heute Nachmittag hoffentlich die Kopie des Bescheides bekomme, der an das Heim ging, dann werde ich da gleich noch hinschreiben

Zitat:
Ich finde es übrigens ein sehr merkwürdiges Verhalten des Heimes einen Antrag auf Betreuung zu stellen ohne dies mit den Angehörigen zu besprechen. Den Antrag dazu findest du übrigens in der Betreuungsakte wenn du Akteneinsicht bekommst.
Hier würde ich doch mal ein Wort mit der Heimleitung und ggfls. dem Träger reden.
ja leider scheint sich dort einiges geändert zu haben, meine Mutter war vor drei Jahren dort für einige Monate als Pflegefall, da war der Träger des Heimes noch jemand anderes und wir waren sehr zufrieden, während das jetzt bei meinem Vater lauter Probleme gibt (also verwaltungstechnisch, pflegerisch sind wir zufrieden)

erst mal vielen Dank für eure Antworten,
Fati
fati ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 11:00   #7
Einsteiger
 
Registriert seit: 25.06.2009
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von Kohlenklau Beitrag anzeigen
Vielleicht wurde diese auch zunächst vorläufig eingerichtet?
für zwei Jahre sagte die Frau vom Heim

Zitat:
Versuch bei Gericht Infos zu bekommen, dann siehst Du weiter. Alles andere ist reine Spekulation.
ja

richtig schlimm ist ja dass die Briefe ihm nicht gegeben werden, so dass ich nicht gleich auf diesen ersten Brief reagieren konnte


wie ist das denn eigentlich könnte man die Betreuungsperson relativ einfach ändern, also auf mich als Tochter oder ist das problematisch

der Schock gestern war ja für uns eigentlich Betreuung generell, nachdem der Hausarzt aber diese Gutachten geschrieben hat, werden wir da ja wohl nicht rauskommen

Viele Grüße,
Fati
fati ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 11:51   #8
agw
Admin/ Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von agw
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Mitten in Hessen
Beiträge: 4,494
Standard

Zitat:
Zitat von Kohlenklau Beitrag anzeigen

eine Anhörung mit dem Betroffenen ist schon üblich. Vielleicht war Dein Vater gerade zu diesem Zeitpunkt neben der Spur und kann sich an nichts erinnern?
Hallo Kohlenklau,

nicht nur üblich sondern vorgegeben im § 68 FGG.

Der Schilderung nach wundert mich die ganze Vorgehensweise schon. Ich kenne es aus dem hiesigen Raum so das die Anhörung als unerläßlich angesehen wird. Außer natürlich in den gesetzlich geregelten Ausnahmefällen. Aber die scheinen ja hier nicht vorzuliegen.
Auch die Einrichtung einer nicht vorläufigen Betreuung lediglich aufgrund eines hausärztlichen Attestes kenne ich nicht. Da ist bei unseren Gerichten ein fachärztliches Attest Voraussetzung.

Gruß,
Andreas

Geändert von agw (26.06.2009 um 11:54 Uhr)
agw ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 20:37   #9
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 12.05.2009
Ort: Mörfelden-Walldorf
Beiträge: 214
Frage

Hallo fati,

alles etwas seltsam - agw kann ich nur zustimmen, die Gerichte kommen auch, wenn die Person desorientiert und nicht-sprechend sind automatisch zur Befragung. Andererseits ist es aber tatsächlich so, dass hausärtzliche Gutachten in 90% der Fälle angefordert werden, wenn der Arzt in der Einrichtung arbeitet - Gott sei Dank Tendenz abnehmend...
Was ich rein rechtlich interessant finde, wer hat denn die Post deines Vaters geöffnet, als noch keine Betreuung bestand? Der Verweis auf zeitweise desorientiert rechtfertigt keinesfalls einen Verstoß gegen das Grundgesetz (Postgeheimnis -§13?). Dies ist allein schon ein eigener Betreuungsbereich!

Gruß
M.
__________________
I need a fistfull of medication just to keep it in my pants (Monstermagnet)
Towerowitch ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 21:10   #10
Berufsbetreuerin / Rechtsanwältin
 
Benutzerbild von ronja
 
Registriert seit: 01.04.2009
Beiträge: 580
Standard

Ich frage mich, ob hier Gespräche geführt wurden, die mißverständlich waren. Das Heim könnte aus der Aussage, dass der jetzt Betreute im wesentlichen klar sei, den Schluß gezogen haben, dass die Tochter, die die Betreuung für überflüssig hält, versuchen wird, ihre Einrichung zu verhindern und deshalb in dem Verfahren tunlichst außen vor gelassen werden sollte.
Ich erlebe es gelegentlich, dass ich für bestimmte Heime überflüssige Beschlüsse besorgen soll bzw. mir vom Gericht schriftlich bestätigen lassen muss, dass ein Beschluss in einer bestimmten Sache nicht erforderlich ist. Da kann ich immer wieder erzählen, dass bei jemandem, der das Bett weder verlassen kann noch will, das Bettgitter eine pflegerische Maßnahme ist. Ohne gerichtliche Bestätigung weigern sie sich einfach, es hochzuziehen.
Es könnte also sein, dass das Heim einen handzahmen Betreuer wollte und den nicht in einer Tochter sah, die die Betreuung für überflüssig hält. Womöglich hat man bei der Anregung der Betreuung einfach "vergessen" zu erwähnen, dass es familiäre Kontakte gibt.

Geändert von ronja (27.06.2009 um 17:11 Uhr)
ronja ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
angehörige, einrichtung der betreuung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36