Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Umgang mit Post im Wohnheim fMmB

Dies ist ein Beitrag zum Thema Umgang mit Post im Wohnheim fMmB im Unterforum Betreuungsrechtliche Genehmigungen , Teil der Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts
Moin moin Noch mal das Thema § 1896 Abs. 4 BGB: Wenn ich eine Betreuung mit diesem § reinbekomme, dann ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts > Betreuungsrechtliche Genehmigungen

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 19.02.2021, 19:25   #21
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 7,237
Standard

Moin moin


Noch mal das Thema § 1896 Abs. 4 BGB:


Wenn ich eine Betreuung mit diesem § reinbekomme, dann sehe ich erst einmal ob und wieweit von dieser Kompetenz Gebrauch geamacht werden muss. Wenn es möglich ist, vermeide ich den Gebrauch und beantrage ziemlich flott die Aufhebung des Bereiches.



Die Post tatsächlich Angehalten bzw. Umleiten habe ich bisher immer im Einvernehmen mit den Betreuten. Die private Post ging selbstverständlich ungeöffnet an die Betreuten.

Nur in einer einzigen Betreuung war es nicht einvernehmlich und da habe ich auch ganz gezielt die private Post angehalten und an mich weiterleiten lassen. Der Betreute hatte nach dem Erhalt der Post von den Eltern mehrfach versucht, sich zu suizidieren.


Wenn es so fett brennt schrecke ich auch nicht davor zurück, die private Post anzuhalten. Auch wenn irgend ein Gesetz das im allgemeinen vielleicht nicht möchte.



MfG


Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2021, 13:31   #22
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 20.12.2018
Ort: NRW - im schönen Weserbergland
Beiträge: 291
Standard

Zitat:
Zitat von HorstD Beitrag anzeigen
Au weia, gut dass die Staatsanwaltschaft die bisherige Praxis nicht kennt. Da werden ja täglich Straftaten nach § 202 StGB begangen. Es ist wirklich unglaublich, wie naiv manche Mitarbeiter in sozialen Diensten sind. Haben die alle beim Unterrichtsfach „Rechtskunde“ geschlafen oder noch schlimmer, es nicht verstanden?
Kleine Ergänzung dazu: Auch der Betreuer könnte sich hier grundsätzlich strafbar machen, insbesondere durch etwaige Vollmachten (Betreuer>Heim bzw. stellvertretend Betreuer für Betreuten>Heim), die dort unterschrieben wurden und durch das "Gewährenlassen" des (wenngleich nach Angaben von mi-ko auch bemühten) Heimes beim Öffnen der Post...das darf so nicht laufen!Insbesondere auch die Öffnung von ärztlicher Post, unmittelbare Speicherung aller Arztbriefe pp. ist (besonders) bedenklich! Anders natürlich, falls der Betreute selbst dem Heim zuvor wirksam eine Vollmacht erteilte.
Zu "geschlafen" oder "nicht verstanden" von HorstD: Ich vermute aus meiner einschlägigen Erfahrung heraus, dass beides zutrifft und u.a. strukturelle Umstände in den Einrichtungen ihr Übriges tun. Wobei in diesem Fall lt. mi-ko ja eher naive Unwissenheit und durchaus ein großes "Bemühen" zu unterstellen ist.

@mi-ko:
Falls dort betreuerseitig etwas unterschrieben wurde (v.a. ohne entsprechende gesetzliche Legitimation i.S.v. § 1896 Abs. 4 BGB), sollte ggü. der Einrichtung umgehend Gegenteiliges erklärt und den hier bereits umfassend erteilten Ratschlägen gefolgt werden, um u.a. einen geordneten Postverkehr sicherzustellen und (zwar eher fernliegenden, jedoch grundsätzlich möglichen) strafrechtlichen Haftungsfolgen vorzubeugen.

Naklar erscheint eine eigene strafrechtliche Verantwortlichkeit für den Betreuer häufig eher abstrakt...aber man hat ja bekanntlich schon Pferde gesehen, die kot... können... - ich jedenfalls. Es braucht halt nur den plötzlich auftauchenden, kritischen Verwandten oder einen neuen, "einschlägig bemühten" Betreuer bei einem Betreuerwechsel...und schon wird's u.U. (sehr) konkret.


Grüße von Florian
Florian ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2021, 13:37   #23
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 20.12.2018
Ort: NRW - im schönen Weserbergland
Beiträge: 291
Standard

Zitat:
Zitat von Imre Holocher Beitrag anzeigen
Der Betreute hatte nach dem Erhalt der Post von den Eltern mehrfach versucht, sich zu suizidieren.
Wenn es so fett brennt schrecke ich auch nicht davor zurück, die private Post anzuhalten. Auch wenn irgend ein Gesetz das im allgemeinen vielleicht nicht möchte.
Hallo Imre,
dafür gibt es ja dann notfalls andere Gesetze, die das Anhalten der Post in einem solchen Einzelfall kurzfristig legitimieren, also das "Nichtmöchten" des anderen Gesetzes egalisieren.

Wochenendgrüße von Florian
Florian ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
behördenpost, bewohnerbeirat, postangelegenheiten, verordnungen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36