Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Arztbericht an gesetzlichen Betreuer verwehrt

Dies ist ein Beitrag zum Thema Arztbericht an gesetzlichen Betreuer verwehrt im Unterforum Gesundheitssorge - Arzteinwilligungen - Krankenkasse , Teil der Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts
Liebe Kollegen, ich habe für meine Betreute unter anderem die Gesundheitssorge. Nach einer Untersuchung in einem Schlaflabor ist meine Betreute ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts > Gesundheitssorge - Arzteinwilligungen - Krankenkasse

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 08.10.2020, 23:39   #1
Einsteiger
 
Benutzerbild von Sel_Say
 
Registriert seit: 23.11.2019
Ort: Berlin- Wedding
Beiträge: 14
Standard Arztbericht an gesetzlichen Betreuer verwehrt

Liebe Kollegen,
ich habe für meine Betreute unter anderem die Gesundheitssorge. Nach einer Untersuchung in einem Schlaflabor ist meine Betreute durcheinander. Sie weiß nicht bescheid, wie sie nach der Untersuchung künftig vorgehen soll. Sie habe bei der Abschlussbesprechung die nächsten Schritte in Sachen Therapie nicht mitbekommen. Sie hat psyschiche Probleme und kann nach zwei Sätzen kognitiv wenig aufnehmen.

Nun habe ich das Schlaflabor über die rechtliche Betreuung informiert und das Labor gebeten, mir den Bericht und die Befunde zuzuschicken. Das Schlaflabor schreibt mir, dass ich mir den Bericht von meinem Betreuten abholen solle, die sie ihr zugeschickt hätten.
Wie ist das eigentlich rechltlich geregelt? Muss der Arzt oder irgendeine andere Institution oder Person meine Bitte um Information über meine Betreute folgen?
Danke im Voraus... : )
Sel_Say ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2020, 00:13   #2
Forums-Gesellen-Anwärter
 
Registriert seit: 23.03.2020
Ort: Berlin <3
Beiträge: 58
Standard

wird in der praxis unterschiedlich ausgelegt. einige institutionen/ärzte sehen sich ggü gesetzlichen betreuern nicht von der schweigepflicht entbunden, jedenfalls solange kein eiwi für gesundheitssorge angeordnet und der betreute ausreichend "verständig" ist, wenn entscheidungen getroffen werden müssen.
Skyler_Hope ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2020, 20:29   #3
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 7,237
Standard

Moin moin

Voraussetzung: Du hast die Gesundheitssorge:
Falls die Betreute die Unterlagen verlegt oder aus sonstigen Gründen nicht (mehr) hat, dann teilst Du das den Ärzten mit und forderst sie über Deine Adresse an.
Sofern Du den Eindruck hast, dass die Betreute nicht versteht, worum es da gesundheitlich geht, berichtest Du das den Ärzten ebenfalls und forderst die Berichte ein.
Falls die Ärzt dann immer noch nicht wollen, dann biete Ihnen an, ihre mangelnde Kooperationsfreudigkeit bei der Ärztekammer oder kassenärztlichen Vereinigung bekannt zu geben.

Du vertrittst Deine Betreute im Rahmen deiner Aufgabenkreise gerichtlich und aussergerichtlich. Daher besteht durchaus eine Informationspflicht der Ärzte Dir gegenüber. Insbesondere dann, wenn die betreute Person das ärztliche Fachchinesisch nicht versteht und Du das Ganze begreifen mußt, um es dann übersetzen zu können.

Inzwischen sind die mit Abstand meisten Ärzte kooperativer geworden. Es gibt aber auch noch welche, die irgendwo zwischen Halb- und Gott herumeiern. Diesen Herrschaften tut ein Schuß vor den Bug recht gut.

MfG

Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2020, 08:14   #4
Moderator
 
Benutzerbild von HorstD
 
Registriert seit: 24.03.2005
Ort: Duisburg, Ruhrgebiet, NRW
Beiträge: 2,554
Standard

Hallo, der Arzt muss zunächst feststellen, ob der Patient in der konkreten Situation einwilligungsfähig ist: https://www.reguvis.de/betreuung/wik...Rechtfertigung

Ist das nicht der Fall, ist der „sonstige Berechtigte“ (Eltern beim Kind, Bevollmächtigter, Betreuer) ärztlich aufzuklären (§ 630e iVm § 630d BGB). Das Arztgespräch steht auch in § 1901b BGB. Insoweit gibt es also keine ärztliche Schweigepflicht, der Betreuer ist dann ein „Befugter“ nach § 203 StGB. Daraus ergibt sich in der Folge auch die Einsicht in die Behandlungsdokumentation, § 630g BGB.

Hier noch das Merkblatt des BdB: https://bdb-ev.de/module/datei_uploa...hp?file_id=158
__________________
Mit vielen Grüßen
Horst Deinert

Weitere Infos:
http://www.bundesanzeiger-verlag.de/...iki/Hauptseite
HorstD ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2020, 16:22   #5
Admin/ Berufsbetreuerin
 
Benutzerbild von michaela mohr
 
Registriert seit: 22.08.2005
Ort: Darmstadt
Beiträge: 12,515
Standard

Zitat:
Nach einer Untersuchung in einem Schlaflabor ist meine Betreute durcheinander.
Zitat:
Nun habe ich das Schlaflabor über die rechtliche Betreuung informiert und das Labor gebeten, mir den Bericht und die Befunde zuzuschicken. Das Schlaflabor schreibt mir, dass ich mir den Bericht von meinem Betreuten abholen solle, die sie ihr zugeschickt hätten.

Irgendwie gehts mit den Antworten am geschilderten Inhalt leicht vorbei.
Aufklärung ist schon lange durch da der Termin im Schlaflabor bereits stattgefunden hat.


Zitat:
Insbesondere dann, wenn die betreute Person das ärztliche Fachchinesisch nicht versteht und Du das Ganze begreifen mußt, um es dann übersetzen zu können.
Dazu müsste ein Arzt erst mal wissen dass es eine Betreuung gibt- was hier nicht der Fall war.
Zitat:
Falls die Ärzt dann immer noch nicht wollen, dann biete Ihnen an, ihre mangelnde Kooperationsfreudigkeit bei der Ärztekammer oder kassenärztlichen Vereinigung bekannt zu geben.
Was in deinem Fall mit Sicherheit nichts nützt da die Betreuung zuvor nicht bekannt gegeben wurde.


Es ist sicher etwas nickelig dich mit deiner Bitte auf deine Betreute zu verweisen aber der Arztbrief sollte ihr theoretisch vorliegen bzw. auch zum Hausarzt gegngen sein. Dort kannst ihn sicher bekommen bzw. wg. der Unklarheiten ambesten gleich einen gemeinsamen Gesprächstermin vereinbaren.


Um solchen Problemen grundsätzlicher aus dem Weg gehen zu können informiert man am besten immer gleich bei Beginn einer Betreuung mindestens den Hausarzt und den Neurologen über die Betreuung. Das macht den Rest dann einfacher.
__________________
diese kommunikation wurde im rahmen der überwachungsgesetze auf ihre kosten dauerhaft gespeichert und wird jederzeit weltweit gegen sie verwendet werden. danke für ihre kooperation.
michaela mohr ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:53 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36