Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Ärztliches Zeugnis

Dies ist ein Beitrag zum Thema Ärztliches Zeugnis im Unterforum Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Hallo liebe Forenmitglieder, für meine Betreute steht nun die Verlängerung der Betreuung an. Dazu verlangt das Gericht das ärztliche Zeugnis ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 26.11.2014, 09:42   #1
Einsteiger
 
Registriert seit: 09.01.2013
Beiträge: 12
Frage Ärztliches Zeugnis

Hallo liebe Forenmitglieder,

für meine Betreute steht nun die Verlängerung der Betreuung an. Dazu verlangt das Gericht das ärztliche Zeugnis vom behandelnden Arzt. Meine (vermutlich blöde) Frage: dabei handelt es sich um den Hausarzt? Oder muss dazu extra irgendein Spezialist gefunden werden? Ich finde dazu leider nirgendwo einen detaillierten Hinweis.

Viele Grüße,
Caspar
Caspar ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2014, 09:44   #2
agw
Admin/ Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von agw
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Hessen
Beiträge: 4,387
Standard

Hallo Caspar,

wenn der Betreute in fachärztlicher psychiatrischer Behandlung ist sollte es ein fachärztliches Attest sein. Ansonsten genügt hier erst einmal ein allgemeinärztliches Attest.

Gruß,
Andreas
__________________
----------------
agw ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2014, 11:53   #3
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 18.01.2010
Ort: Nähe Stuttgart
Beiträge: 293
Standard

Die Ärzte berechnen dafür meist ein Honorar, diese Rechnung reiche ich bei mittellosen Betreuten zusammen mit dem Attest dem Betreuungsgericht zur Zahlung weiter oder ich zahle es und bitte das Gericht um Erstattung.



Viele Grüße,
Anni

Geändert von Anni (26.11.2014 um 11:58 Uhr)
Anni ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2014, 20:41   #4
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 6,820
Standard

Moin Anni

Natürlich verlangen Ärzte ein Honorar für eine Stellungnahme. Das ist aber (zumindest in meinem Revier) kein Problem, da diese Kosten vom Gericht getragen werden.
Dafür faxe ich dem Arzt das Schreiben des Gerichtes mit der Anforderung der Stellungnahme zu. Entweder schicken sie die Stellungnahme nebst Rechnung an meine Adresse oder direkt ans Gericht.
Wenn ich die Stellungnahme und die Rechnung bekomme, wird beides ans Gericht weitergeleitet und gut ist's.

Hier ist derzeit das größere Problem, dass viele Ärzte einfach keine Stellungnahme schreiben oder mehrfach angemahnt werden müssen.
Das findet das Gericht überhaupt nicht lustig. (Ich auch nicht)

MfG

Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2014, 10:02   #5
agw
Admin/ Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von agw
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Hessen
Beiträge: 4,387
Standard

Zitat:
Hier ist derzeit das größere Problem, dass viele Ärzte einfach keine Stellungnahme schreiben oder mehrfach angemahnt werden müssen.
Genau dies ist hier auch das Problem. Von der Qualität der erstellten Atteste will ich lieber erst gar nicht reden.

Gruß,
Andreas
__________________
----------------
agw ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2020, 15:43   #6
Einsteiger
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Südhessen
Beiträge: 10
Standard Kosten des Attests

Hi,


mit der Qualität des ärztl. Attests - soweit ich die beurteilen kann - habe ich in einem aktuellen Fall zur Verlängerung der Betreuung keine Probleme und 37 € finde ich überhaupt nicht zuviel dafür. Aber vom Gericht höre ich, es seien nur 21 € angemessen (Verweise auf JVEG nebst Anlagen spare ich hier aus).


Bei Abholung des Attests habe ich bar beglichen und dann zur Erstattung bei Gericht eingereicht. Das Gericht wendet sich nun an den Arzt und fordert ihn auf, mir 16 € zu erstatten (die 21 € gibt's dann an mich direkt vom Gericht).


Ein bisschen peinlich, finde ich, ist das dem Arzt gegenüber ... Aber dessen ungeachtet: Wer wendet sich ans Gericht mit der Erinnerung, dass 37 € gem. JVEG angemessen sind (und hier noch nicht einmal die Honorargruppe M 1 für "einfache gutachtliche Beurteilungen, insbesondere ... zur Verlängerung einer Betreuung" in Anspruch genommen wurde)? Ich als Betreuer, der ich das Gutachten auf "Bitte" des Gerichts in Auftrag gegeben hatte? So meine Meinung.


Oder muss der Arzt sich wehren (falls er will), weil er vom Gericht wegen der an mich zu erstattenden Differenz angeschrieben worden ist?
Määten ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23