Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Nachlassangelegenheiten

Dies ist ein Beitrag zum Thema Nachlassangelegenheiten im Unterforum Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Hallo Zusammen, die Ehefrau meines Betreuten ist verstorben. Bei Betreuungsbeginn wurde alle Konten getrennt. Die verstorbene Ehefrau hat eine bevollmächtigte ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 12.12.2017, 18:53   #1
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 25.04.2016
Beiträge: 118
Standard Nachlassangelegenheiten

Hallo Zusammen,

die Ehefrau meines Betreuten ist verstorben. Bei Betreuungsbeginn wurde alle Konten getrennt. Die verstorbene Ehefrau hat eine bevollmächtigte Tochter.

Das Nachlassgericht möchte nun von mir ein ergänzendes Vermögensverzeichnis hinsichtlich des Nachlasses insgesamt.

Wie bekomme ich denn Auskunft bei den Banken?

Danke
Maren
MGleiss ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2017, 19:06   #2
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 6,532
Standard

Moin moin

Wenn testamentarisch nichts anderes festgelegt ist, dann sind dein Betreuter und die Tochter die Erben.
Da die Tochter eine Vollmacht hatte, kannst Du sie fragen, ob diese über den Tod der Mutter hinaus gültigkeit hat. Es ist sowieso angezeigt, sich mit der Tochter zusammenzusetzen und ein Nachlassverzeichnis zu erstellen, da sicherlich auch das Finanzamt gerne wissen möchte, ob nicht Erbschaftssteuer anfällt.

Zumindest kommst Du so an ein Nachlassverzeichnis und damit an ide Informationen, die das Betreuungsgericht gerne haben möchte.
Dort will man natürlich wissen, wie hoch der Erbanteil des Betreuten ist und in welcher Höhe sein Vermögenvergrößert wird.

MfG

Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2017, 19:46   #3
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 25.04.2016
Beiträge: 118
Standard

Danke Imre.

Ja, die Vollmacht gilt über den Tod hinaus. Somit müsste die Tochter an die Bankdaten/Konten kommen. Weisst du zufällig zu wann dieses Nachlassverzeichnis erstellt werden muss? Zum Todestag? Da schreibt das Nachlassgericht nichts.

Ich danke Dir!!!
Gruß
Maren
MGleiss ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 17:25   #4
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 6,532
Standard

Moin moin

Der Stichtag für das Nachlassverzeichnis ist der Todestag.
Bei jedem anderen Datum wäre doch die Garantie für die Veruntreuung von Nachlässen gleich mitgewährleistet...

MfG

Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 17:59   #5
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 25.04.2016
Beiträge: 118
Standard

Ich verstehe nicht warum das Nachlassgericht das Vermögensverzeichnis zur verstorbenen Ehefrau meines Betreuten nicht von der bevollmächtigten Tochter anfordert:

1. Sie ist bevollmächtigt über den Tod hinaus
2. Sie hat Zugang zu allen Konten
3. Sie kennt die Vermögensgegenstände bestens und hat Zugang zu diesen.

Für das Vermögensverzeichnis werde ich die Kontobelege benötigen und diese muss ich nun bei der Tochter einsammeln (die verstorbene ist sehr Vermögend und hat mindestens 3 Konten und ein Depot).

Danke und Grüße
Maren
MGleiss ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 18:24   #6
agw
Admin/ Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von agw
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Hessen
Beiträge: 4,297
Standard

Zitat:
Ich verstehe nicht warum das Nachlassgericht das Vermögensverzeichnis zur verstorbenen Ehefrau meines Betreuten nicht von der bevollmächtigten Tochter anfordert:
Dann frag halt beim Nachlassgericht nach, vielleicht ist dort eine Vollmacht nicht bekannt.
__________________
----------------
agw ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2017, 09:50   #7
§§Reiterin; manchmal Mod
 
Registriert seit: 27.01.2012
Ort: hinterm siebten Berg die dritte links
Beiträge: 1,429
Standard

Zitat:
Zitat von MGleiss Beitrag anzeigen
Ich verstehe nicht warum das Nachlassgericht das Vermögensverzeichnis zur verstorbenen Ehefrau meines Betreuten nicht von der bevollmächtigten Tochter anfordert:

1. Sie ist bevollmächtigt über den Tod hinaus
2. Sie hat Zugang zu allen Konten
3. Sie kennt die Vermögensgegenstände bestens und hat Zugang zu diesen.

Für das Vermögensverzeichnis werde ich die Kontobelege benötigen und diese muss ich nun bei der Tochter einsammeln (die verstorbene ist sehr Vermögend und hat mindestens 3 Konten und ein Depot).

Danke und Grüße
Maren
1. siehe agw: Vielleicht weiß das Nachlassgericht nichts von der Vollmacht.
2. Der Betreute ist der Ehemann. In der Regel wendet man sich erst an die Ehegatten, dann an die Kinder.
__________________
Die Benutzung der Suchfunktion ist gebührenfrei und verursacht keine körperlichen Schmerzen!

Lieber Gott gib mir die Gnade, dass ich das Monster verwandel in Mozzarellamarmelade!!
Fara ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2017, 09:44   #8
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 25.04.2016
Beiträge: 118
Standard

Ich habe mit dem Nachlassgericht gesprochen.

Der Ehemann, den ich Betreue, ist der Rechtsnachfolger. Daher bin ich zuständig, da ich den Ehemann betreue. Klingt logisch für mich. Da die Tochter eine Vollmacht über den Tod hinaus hat, muss ich zudem die Kontoauszüge kontrollieren, ob eventuell Abbuchungen vorgenommen wurden, die in das Vermögen der bevollmächtigten Tochter gingen. Auch das noch!

Nun klappere ich alle Banken ab und versuche dort die Kontobelege zu erhalten.
MGleiss ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2017, 21:39   #9
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 6,532
Standard

Moin moin

Da die Tochter nicht die Bevollmächigte Deines Betreuten ist, kannst Du ihre Vollmacht auf dem Konto knicken. Falls der Verdacht bestehen sollte, dass sie Gelder veruntreut hat oder nicht ordentlich mitspielen will, wäre das umgehend angezeigt.

MfG

Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:02 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23