Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Telefonische Auskünfte

Dies ist ein Beitrag zum Thema Telefonische Auskünfte im Unterforum Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Es kommt vor, dass Nachbarn oder Verwandte bei Betreuern anrufen und über Betreute sprechen wollen. Dabei weiss der Betreuer eigentlich ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 03.06.2019, 19:28   #1
Einsteiger
 
Registriert seit: 02.10.2008
Beiträge: 24
Standard Telefonische Auskünfte

Es kommt vor, dass Nachbarn oder Verwandte bei Betreuern anrufen und über Betreute sprechen wollen.

Dabei weiss der Betreuer eigentlich nie, ob es stimmt wenn jemand sagt "ich bin die Nichte" oder ähnlich.

Aber auch wenn: Ich neige neuerdings dazu KEINE Gespräche über Betreute mit Dritten führen zu wollen.
Da würde doch über Persönliches und Befindlichkeiten gesprochen werden ohne dass der Betreute dies weiss - oder möchte .

Wie handhaben das Berufsbetreuer, die immer alles richtig
machen ?

Ich frage mich auch oft wie meine Telefonnummer so bekannt sein kann, obwohl sie nicht im Telefonbuch steht

Geändert von candide (03.06.2019 um 21:09 Uhr)
candide ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2019, 21:14   #2
Routinier
 
Registriert seit: 17.01.2015
Beiträge: 1,817
Standard

Alles richtig machen... naja... reden wir nicht drüber

Ich sage erstmals ganz klar, dass ich an den Datenschutz gebunden bin und deshalb aktuell kein Gespräch möglich ist. Dann notiere ich mir Namen und Nummer und spreche sobald wie möglich mit dem Betroffenen über den Anruf. Erteilt er mir die Erlaubnis, mit dem Anrufer zu sprechen, dann wird noch vereinbart, über was ich sprechen darf und was nicht gewünscht ist. Lehnt der Betroffene ab, dann ist das so und dann rede ich auch mit niemandem.

Kann ein Betroffener keine Enstscheidung diesbezüglich mehr treffen, dann wäge ich ab. Kann der Anrufer mir sachdienliche Informationen geben? Wer ist das, was weiß derjenige über den Betroffenen? Gegenüber der Tochter, die sich immer gekümmert hat, wäre ich schon deutlich offener, als gegenüber dem entfernten Neffen, von dem ich bis dato noch nie gehört hab und der plötzlich auf der Bildfläche auftaucht.

Das mag rechtlich nicht einwandfrei sein. Aber wie soll mir der Herr mit Hirnschädigung erlauben, mit der Ehefrau zu sprechen ? Und wie sollte ich rein menschlich betrachtet dieser Ehefrau, die sich immer gekümmert hat, erklären, dass ich ihr nicht sagen darf wie es ihrem Mann geht?

Hier fließt in meine Handlungen immer mit der mutmaßliche Willen rein. Und der ist ja oft mehr Mutmaßung als handfestes Wissen und ergibt sich aus den mir bekannten Informationen.
__________________
Die meisten Probleme lösen sich von selbst - man darf sie nur nicht dabei stören
Boomer ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2019, 22:46   #3
Admin/ Berufsbetreuerin
 
Benutzerbild von michaela mohr
 
Registriert seit: 22.08.2005
Ort: Darmstadt
Beiträge: 10,715
Standard

Zitat:
Da würde doch über Persönliches und Befindlichkeiten gesprochen werden ohne dass der Betreute dies weiss - oder möchte .
Ich gestehe..... ich nutze das aus um an Infos zu kommen aber gebe selbst keine raus ausser höchstens: es ist alles gut, er/sie ist versorgt (nie wo er das wird), wir müssen abwarten.


Ich kann verstehen dass andere sich Sorgen machen und stelle mir immer vor einer guten Freundin oder so würde was passieren und ich würde gegen eine kalte MAuer rennen, das möchte ich nicht. Aus dem Grund versuche ich schon Ängste erst mal unvebindlich zu mindern.



Ich lasse mir immer gerne alles erzählen- wiel ich so das Bild auch "rund" kriege.


Zitat:
Dabei weiss der Betreuer eigentlich nie, ob es stimmt wenn jemand sagt "ich bin die Nichte" oder ähnlich.
Das erlebe ich selbst oft genug wenn ich telefonisch etwas von jemanden wissen will und sage, ich bin die Betreuerin. Da weiss die Gegenseite auch nicht ob das stimmt.
__________________
diese kommunikation wurde im rahmen der überwachungsgesetze auf ihre kosten dauerhaft gespeichert und wird jederzeit weltweit gegen sie verwendet werden. danke für ihre kooperation.
michaela mohr ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2019, 21:06   #4
Club 300
 
Registriert seit: 02.02.2011
Ort: Südwestfalen
Beiträge: 395
Standard

Auch wenn ich mir menschlich oft richtig schlecht vorkomme, wenn ich einer sich sorgenden Mutter sagen muss, dass ich aufgrund der DSGVO keine Auskünfte geben darf, so versuche ich mich doch weitestgehend daran zu halten.

Für Krankenhäuser, Ärzte oder Heime scheint es die DSGVO nicht zu gebe, die geben munter Auskünfte, händigen der Verwandtschaft Unterlagen und Versichertenkarten aus usw.

Aber natürlich steht es der Familie zu den Betreuten zu besuchen und sich selbst ein Bild zu machen.

Meine Erfahrung ist, dass gerade Familie am liebsten die ganze medizinische Therapie mit mir besprechen möchte. Ich verstehe das Anliegen nur zu gut, hier bin ich aber weder kompetent noch habe ich die Zeit. Ich hatte schon Menschen, die (erfolglos) einen wöchentlichen Bericht von mir einforderten.

Um solchen Situationen vorzubeugen haben alle meine Verwandten Vorsorgevollmachten erteilt ... so bleibt uns die hilflose Situation, von einem an Datenschutz gebundenen Betreuer nichts oder wenig zu erfahren erspart.
Marsupilami ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2019, 10:37   #5
Einsteiger
 
Registriert seit: 02.10.2008
Beiträge: 24
Standard Vorschrift vor Hilfe ?

Überraschend hat sich die Auskunftsuchende bei mir ( Nichte) als
wahre Fundgrube für Infos erwiesen, die mir sehr helfen.


Bevor ich nun auch noch zu grübeln beginne, ob DIE mir Auskünfte geben darf, werde ich künftig wieder so zielgerichtet wie möglich

arbeiten.

Betreute first. DSGVO second. Oder war es umgekehrt ?
candide ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2019, 10:47   #6
Admin/ Berufsbetreuerin
 
Benutzerbild von michaela mohr
 
Registriert seit: 22.08.2005
Ort: Darmstadt
Beiträge: 10,715
Standard

Zitat:
Überraschend hat sich die Auskunftsuchende bei mir ( Nichte) als
wahre Fundgrube für Infos erwiesen, die mir sehr helfen.
Genau das hatte ich beschrieben.
Wenn man halbwegs geschickt redet am Telefon kann man a) die Angehörigen oft wenigstens ein bißchen beruhigen und b) gut an brauchbare Infos gelangen.
__________________
diese kommunikation wurde im rahmen der überwachungsgesetze auf ihre kosten dauerhaft gespeichert und wird jederzeit weltweit gegen sie verwendet werden. danke für ihre kooperation.
michaela mohr ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dsgvo, privatsphäre

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23