Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Wer macht Arzttermine?

Dies ist ein Beitrag zum Thema Wer macht Arzttermine? im Unterforum Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Ein Pflegedienst macht häusliche Krankenpflege und hält Kontakt zu Hausarzt und bechafft Medkamente, Alles wie üblich. Fast - der Betreute ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 23.01.2020, 11:32   #1
Forums-Azubi
 
Registriert seit: 01.10.2008
Beiträge: 33
Standard Wer macht Arzttermine?

Ein Pflegedienst macht häusliche Krankenpflege und hält Kontakt zu Hausarzt und bechafft Medkamente,
Alles wie üblich.

Fast - der Betreute war nun im Krankenkenhaus wegen eines Abzesses am Penis und soll einem weiteren Facharzt (Plasische Chirurgiergie) vorgestellt werden.

DIESEN Termin soll ich nun "in Abstimmung mit dem Hausarzt" machen, meint der DRK Pflegedienst.

Solche Termine könnten sie nicht machen, dies müsse der (rechtliche) Betreuer tun.


Wer muss denn nun?
candide ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 11:38   #2
Stammgast
 
Registriert seit: 25.04.2015
Ort: Nordost-Thüringen
Beiträge: 986
Standard

Genau genommen muss der rechtliche Betreuer sich auch um die Terminbeschaffung beim Hausarzt kümmern, soweit der Betroffene hierzu nicht in der Lage ist. Nimm die Dienstleistung des Pflegedienstes dankbar an und kümmere dich leise weinend um den Rest.
__________________
Die deutsche Sprache ist zwar Freeware, aber nicht open-source!
Betreuerwichtel ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 16:44   #3
Berufsbetreuer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Beiträge: 2,152
Standard

Na ja; ein "guter" Pflegedienst kann bzw. sollte auch Arztbesuche terminieren. Hierfür und für die Begleitung zum Arzt steht auch das Budget der zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen (mtl. 125,-- Euro) zur Verfügung. Oder- so kenne ich dies von einigen Fällen - die (Sozial)Leistungen im Rahmen des Betreuten Wohnens. Oder über eine Nachbarschaftshilfe.



mfg
__________________
Optimismus ist nur ein Mangel an Information
(Heiner Müller)
carlos ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 17:02   #4
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 21.12.2018
Ort: Da, wo bald alles unter Wasser stehen wird.
Beiträge: 154
Standard

Zitat:
Zitat von candide Beitrag anzeigen
und soll einem weiteren Facharzt (Plasische Chirurgiergie) vorgestellt werden.
...
Solche Termine könnten sie nicht machen, dies müsse der (rechtliche) Betreuer tun.
Ich gehe mal davon aus, dass ein Facharzt für plastische Chirurgie gemeint ist. Dann hat der Pflegedienst korrekt gehandelt. Es ist nicht unbedingt sicher, dass ein Eingriff eines plastischen Chirurgen medizinisch notwendig oder angebracht ist. Derartige Operationen bergen Risiken. Insofern ist eine Entscheidung zu fällen, die nach Rücksprache mit dem Hausarzt in der Verantwortung des Betreuers liegt.
__________________
Ich verzichte aus Gründen der Lesbarkeit darauf, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer, Frauen und Diverse in gleicher Weise.
Susi K ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 17:51   #5
Berufsbetreuer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Beiträge: 2,152
Standard

Sofern der Betreute aber dazu noch (geistig) in der Lage erscheint, hat er seine Entscheidungen in Gesundheitsfragen eigenständig bzw. eigenverantwortlich zu treffen.


mfg
__________________
Optimismus ist nur ein Mangel an Information
(Heiner Müller)
carlos ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 17:53   #6
Forums-Azubi
 
Registriert seit: 01.10.2008
Beiträge: 33
Standard

Stimmt.

ich sollte mit dem Hausarzt den Eungriff besprechen UND terminieren
Habe ich gemacht. Der Hausarzt will die Sache erst einen Urologen ansehen lassen . Die Überweisung sollte der Pflegedienst abholen.

Alles gut?
Nein. Jetzt sollte ich die Transporte organisieren. Als Terminator zwischen zwei anderen Beteligten.

Ergänzung; Vom DRK keine Info zur Notaufnahme, die kam erst heute nach 14 Tagen.


Ich habe dem Pflegedienst jetzt gekündigt. Da können andere mehr.
candide ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 18:12   #7
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 21.12.2018
Ort: Da, wo bald alles unter Wasser stehen wird.
Beiträge: 154
Standard

Zitat:
Zitat von carlos Beitrag anzeigen
Sofern der Betreute aber dazu noch (geistig) in der Lage erscheint, hat er seine Entscheidungen in Gesundheitsfragen eigenständig bzw. eigenverantwortlich zu treffen.
Grundsätzlich ja. Sofern der Betreuer jedoch mit dem AK Gesundheitssorge beauftragt ist, obliegt ihm dennoch die Verantwortung, Fehlentwicklungen zu erkennen und ggf. entgegenzuwirken. Dieser Aufgabenkreis wird sicher nicht ohne Grund übertragen worden sein.

Nicht nur aus gesundheitlichen Erwägungen sollte ein Betreuer immer gut informiert sein. Plastische chirurgische Eingriffe, oft privat in Rechnung gestellt, bergen auch finanzielle Risiken. Es betrifft auch die Vermögensverantwortung, sofern übertragen.
__________________
Ich verzichte aus Gründen der Lesbarkeit darauf, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer, Frauen und Diverse in gleicher Weise.
Susi K ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 19:14   #8
Stammgast
 
Registriert seit: 29.10.2018
Beiträge: 560
Standard

Andererseits ist der Betreuer grundsätzlich an den Willen des Betreuten gebunden, sofern dieser nicht seinem Wohl zuwiderläuft. Wenn (um mal einen Extremfall zu nennen) eine Betreute auf eine Brustvergrößerung besteht und das Geld für diese OP über hat, wird der Betreuer dem nicht so ohne weiteres widersprechen können, auch wenn der Betreuer der Meinung sein mag, dass diese OP vielleicht gar nicht nötig ist.
Pichilemu ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 21:12   #9
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 21.12.2018
Ort: Da, wo bald alles unter Wasser stehen wird.
Beiträge: 154
Standard

Zitat:
Zitat von Pichilemu Beitrag anzeigen
Andererseits ist der Betreuer grundsätzlich an den Willen des Betreuten gebunden, sofern dieser nicht seinem Wohl zuwiderläuft.
Stimmt. Aber das ist der Knackpunkt. Betreute Menschen haben meist eine problembehaftete Vorgeschichte, aus der heraus eine amtliche Betreuung angeordnet wurde. Hier muss der Betreuer seine Arbeit bei problematischen Entscheidungen individuell anpassen und darf sie nicht irgendwelchen Pflegediensten übertragen.
__________________
Ich verzichte aus Gründen der Lesbarkeit darauf, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer, Frauen und Diverse in gleicher Weise.
Susi K ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 01:13   #10
Forums-Azubi
 
Registriert seit: 01.10.2008
Beiträge: 33
Standard Kündigung rechtens?

Soweit, so gut. Sowas hat viele Aspekte.
Zusammengefasst für diesen Fall;

Betreuter ist 85 Jahre alt, hat Pflegegrad 4 und kann solche Probleme nicht verstehen.
Sein Pflegedienst informiert den Betreuer erst 14 Tage nach Entlassung aus der Klinik von dieser Notaufnahme und dem Inhalt des Entlassbriefes .
Der Betreuer hat in diesem Fall noch keine Gesundheitssorge , soll aber Transporte und Vorgehensweis mit Ärztrn organisieren.Ansonsten will der Pflegedienst weiter untätig bleiben, bis die Gesundheitssorge angeordnet wird.Das kann es ja wohl nicht sein...

Der Betreuer kündigt dem Pflegedienst- aus wichtigem Grund- im Rahmen des Wirkungskreises

"Sicherstellung ausreichender ambulanter Versorgung und Vertretung gegenüber dem Pflegedienst"


Frage: Reicht dieser Wirkungskreis für eine Kündigung aus?
Ich finde dessen Formulierung als sehr deutlich und sogar eindeutig.
candide ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23