Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Aufhebung der Betreuung- psychiatrisches Testament

Dies ist ein Beitrag zum Thema Aufhebung der Betreuung- psychiatrisches Testament im Unterforum Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Hallo ghostwriter, Zitat: Zitat von ghostwriter Heinz ganz so wie Du das rechtlich darstellst sehe ich das nicht, ich habe ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 11.06.2009, 17:37   #11
Heinz
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo ghostwriter,

Zitat:
Zitat von ghostwriter Beitrag anzeigen
Heinz ganz so wie Du das rechtlich darstellst sehe ich das nicht, ich habe das schon so verstanden, dass wenn ich hier Behandlungsformen hineinschreibe oder diese zu unterlassen reinschreibe, dass dann wenn im nachhinein ein Betreuer eingesetzt wird, der sich daran halten muss sowie natürlich die Ärzte.
dass du es anders siehst, ist dir unbenommen. Fakt ist, dass sich ein Betreuer und auch Ärzte nach den derzeitigen Gesetzen sich nicht an eine Patientenverfügung und somit auch nicht an ein psychisches Testament halten muss, sondern an die Gesetze des Betreuungsrecht, Strafrecht, Verfassungsrecht. Und die Politiker tun sicher derzeit fürchterlich schwer, einer Patientenverfügung eben dieselbe Akzeptanz wie einem Testament zu geben.

Zitat:
Zitat von ghostwriter Beitrag anzeigen
Aber ich kann dazu noch mal was schreiben, da der Richter vom Amtsgericht das jetzt von mir haben will und dann sagt, ob es rechtlich okay ist.
Es sollte nicht verwechselt werden die innere Widerspruchsfreiheit mit der Azeptanz im Rechtsverkehr. Eine solche Verfügung darf verfasst werden, sie kann auch inhaltlich fehlerfrei sein, und doch muss sich im Ernstfall nicht umbedingt beachtet werden.

Zitat:
Zitat von ghostwriter Beitrag anzeigen
Bei der Vorsorgevollmacht, also so habe ich es verstanden, kann man nicht so detailliert auf die Frage eingehen, wie man behandelt werden möchte, sondern gibt einer Person seines Vertrauens dann das Recht über sich zu entscheiden, natürlich nach seinem Willen, aber was, wenn diese Person den Willen gar nicht mehr rausbekommt.
Ich wollte nicht alternativ verstanden werden, sondern kumulativ, also nicht entweder oder, sondern unbedingt zusammen. Eine Vollmacht ersetzt keine Verfügung, sondern sorgt dafür, dass sie, da ja keine Pflicht besteht, sie zu beachten, dennoch beachtet wird.

Heinz
 
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
ärztliches attest, aufhebung betreuung, gutachten, vorsorgevollmacht

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:10 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23