Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Insolvenzverfahren bei SGB 2- und SGB 12-Bezug

Dies ist ein Beitrag zum Thema Insolvenzverfahren bei SGB 2- und SGB 12-Bezug im Unterforum Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Zitat: Bei meinem Erstbesuch zeigte mir die B. den Beschluss über die Versagung der Restschuldbefreiung. Ich habe dann am nächsten ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 30.05.2017, 18:05   #11
Einsteiger
 
Registriert seit: 06.05.2017
Beiträge: 17
Standard

Zitat:
Bei meinem Erstbesuch zeigte mir die B. den Beschluss über die Versagung der Restschuldbefreiung. Ich habe dann am nächsten Tag (dem letztmöglichen Tag) sofortige Beschwerde eingelegt. Meine B. hat das Insolvenzverfahren sicher nicht angestoßen, auch nicht die Restschuldbefreiung beantragt und ob das ihrem Willen entspricht ist fraglich.
Die B. muss die Restschuldbefreiung beantragt haben, denn diese gibt es nur, wenn der Schuldner diese beantragt, ergo muss es auch ihr Wille gewesen sein. Das Insolvenzverfahren selbst kann der Schuldner oder ein Gläubiger beantragen, die Restschuldbefreiung nur der Schuldner selbst. Stellt ein Gläubiger den Insolvenzantrag, wird der Schuldner vom Insolvenzgericht angeschrieben und über den Insolvenzantrag des Gläubigers informiert. Der Schuldner hat dann noch die Möglichkeit einen Antrag auf Restschuldbefreiung zu stellen.

Ohne das der Schuldner selbst tätig wird, gibt es kein Restschuldbefreiungsverfahren.

Handelt es sich um ein IK oder IN Verfahren ?

Gab es vielleicht schon mal eine Betreuung oder eine Vorsorgesollmacht mit der gehandelt wurde ? Falls nicht, muss die B., bezüglich dem Restschuldbefreiiungsverfahren, selbst aktiv geworden sein.
Bergstrasse ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 19:23   #12
Forums-Azubi-Anwärter
 
Registriert seit: 11.05.2017
Beiträge: 25
Standard

Es handelt sich um ein IK Verfahren.
Bis letztes Jahr September lebte der Vater der Kinder noch dort. Ich vermute, dass er das alles geregelt hat.
Es gab auch eine BeWo Betreuung, aber sie konnte mir dazu leider auch nichts sagen, wusste nur, dass es ein Insolvenzverfahren gibt und dass die B. es nicht versteht.
Mich interessiert für die Zukunft, ob das I-Verfahren solchen Fällen sinnvoll ist.
Ich habe zur Zeit leider noch viel mehr Fragen als Antworten
Noemi
Noemi ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 20:41   #13
Einsteiger
 
Registriert seit: 06.05.2017
Beiträge: 17
Standard

Zitat:
Es handelt sich um ein IK Verfahren.
Das ist oder war dann ein Verbraucherinsolvenzverfahren. IN Verfahren sind Regelinsolvenzverfahren, dann gibt es noch IE Verfahren, dass sind Insolvenzverfahren nach ausländischem Recht. Nachlassinsolvenzverfahren bekommen das IN Aktenzeichen.

Ich möchte mal beschreiben, wie ich persönlich mit einer solchen Sache umgehe:

Nun, die Schuldnerberater oder besser gesagt die Juristen unterscheiden meist zwischen einer ordentlichen Schuldenbereinigung und keine Schuldenbereinigung.

Unter einer ordentlichen Schuldenbereinigung versteht man:
- Ratenzahlung mit Gläubiger vereinbaren ( und diese auch einhalten )
- Mit Gläubiger Vergleiche schließen
- Insolvenzverfahren, Schuldenbereinigungsplan

Unter „ keine Schuldenbereinigung „ versteht man, wenn der Schuldner nichts unternimmt oder bestenfalls nur ein P-Konto eröffnet.

Letztlich müssen wir Betreuer uns ja nach dem Willen bzw. mutmaßlichen Willen des Betreuten und wenn dieser nicht ermittelbar ist, nach dem Wohle des Betreuten richten. Hier muss man sich als Betreuer selbst die Frage stellen, was dem Wohl dem Betreuten entspricht. Im Regelfall dürfte das die ordentliche Schuldenbereinigung sein ( eigentlich jeder möchte Ordnung in seinen Finanzen haben nur kann dies nicht jeder in der Praxis umsetzen ). Nun muss man hier auch als Betreuer abwägen. Wenn der Betreute kein Geld hat um Ratenzahlungen zu bedienen oder Vergleiche zu schließen, bleibt noch das Insolvenzverfahren. Hier muss man beachten, dass die Verfahrenskosten zwar gestundet werden können ( auf Antrag ) aber trotzdem letztlich bezahlt werden müssen. Hier muss man als Betreuer schauen, ob eine Ratenweise Zahlung der Verfahrenskosten möglich ist oder nicht. Gibt die finanzielle Lage das nicht her oder es ist absehbar dass sich die finanzielle Lage eher verschlechtern wird, scheidet letztlich die ordentliche Schuldenbereinigung aus. Ferner scheidet die ordentliche Schuldenbereinigung aus, wenn absehbar ist, dass der Betreute das Ende des Insolvenzverfahrens nicht erleben wird, also nur noch kurz zu leben hat ( dann macht eher die Ausschlagung der Erbschaft durch die Erben oder die Beantragung eines Nachlassinsolvenzverfahrens durch die Erben Sinn )
Bergstrasse ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 22:24   #14
Forums-Azubi-Anwärter
 
Registriert seit: 11.05.2017
Beiträge: 25
Standard

Vielen Dank für die ausführliche Antwort
Noemi ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
grundsicherung, insolvenz, insolvenzverfahren, privatinsolvenz, regelsatz, schulden, schuldnerberatung, sgb12, sgb2, sozialhilfe

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:36 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23