Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Erbschaft - Fehlende Belege des Nachlasses

Dies ist ein Beitrag zum Thema Erbschaft - Fehlende Belege des Nachlasses im Unterforum Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Bin nebenberuflicher Berufsbetreuer und hatte bisher nur Fälle aus dem Bereich SGB II und SGB XII. Nun habe ich eine ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 13.11.2009, 13:49   #1
Einsteiger
 
Registriert seit: 12.08.2009
Beiträge: 12
Frage Erbschaft - Fehlende Belege des Nachlasses

Bin nebenberuflicher Berufsbetreuer und hatte bisher nur Fälle aus dem Bereich SGB II und SGB XII. Nun habe ich eine vermögende Dame übernommen ( Demenz im fortgeschrittenen Stadium) die auch von einem Bekannte geerbt hat. Es wurde über eine Testamentsvollstreckerin abgewickelt. 31000,- sind angewiesen worden.

Dies hatte ich einschließlich der beglaubigten Testamentskopie entgegengenommen, ohne hier eine Genehmigung vom Gericht einzuholen. Jetzt schreibt mir der Rechtspfleger, das , da es mehrere Erben gab, es eine zu genehmigende Erbauseinandersetzung hätte geben müssen und fordert Belege über den Nachlass des Verstorbenen. In der Nachlassakte ist davon nichts enthalten und die Testamentsvollstreckerin, eine ebenfalls betagte Dame von 83 Jahren hat keine Unterlagen aufbewahrt. Ich habe dem Rechtspfleger daraufhin geschrieben, das ich keine Belege mehr nachreichen kann und er zur Überprüfung innerhalb seines Hauses ggf. in die Nachlassakte einsehen kann.

Ist dies so vertretbar oder was kann da jetzt "passieren"??
hubert ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2009, 14:35   #2
Berufsbetreuerin / Rechtsanwältin
 
Benutzerbild von ronja
 
Registriert seit: 01.04.2009
Beiträge: 580
Standard

Denselben Zirkus hatte ich auch mal, als eine meiner Betreuten eine von drei Erben ihres Bruders bei gesetzlicher Erbfolge war. (Es waren also vier Geschwister, und der Erblasser selbst hatte ebenfalls einen Betreuer gehabt.) Ich fand die Erbauseinandersetzung völlig unsinnig, weil die Abwicklung über einen Notar erfolgte, wie gesagt gesetzliche Erbfolge eintrat und ein Erbauseinandersetzungsvertrag nur den Inhalt hätte haben können, dass die Beteiligten bereit sind, die gesetzlichen Regelungen zu akzeptieren. Trotzdem endete mein Briefwechsel mit der zuständigen Rechtspflegerin erst, nachdem alle Beteiligten verstorben waren. Ich hoffe, Du hast mehr Glück.
ronja ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
erbanspruch, erbe, erbengemeinschaft, erbrecht, erbteil, nachlass

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:10 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23