Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Aufwandentschädigung Pflege

Dies ist ein Beitrag zum Thema Aufwandentschädigung Pflege im Unterforum Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Hallo, meine Großmutter wurde bis zuletzt ambulant gepflegt. Ich habe Sie hierbei unterstützt bspw. Einkauf und Betreuung, Besuch. Hierfür habe ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 13.05.2010, 13:28   #1
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2010
Beiträge: 2
Standard Aufwandentschädigung Pflege

Hallo,
meine Großmutter wurde bis zuletzt ambulant gepflegt. Ich habe Sie hierbei unterstützt bspw. Einkauf und Betreuung, Besuch.
Hierfür habe ich nach Rücksprache mit den anderen Angehörigen eine monatliche Pauschale auf ein Konto überwiesen.
Mittlerweile ist meine Großmutter in stationärer Pflege. In etwa einem Jahr wird spätestens Ihr Sparguthaben aufgebraucht sein.
Da kein direkter Angehöriger mehr lebt muss dann das Sozialamt die Lücke zwischen Rente und Heimkosten tragen. Ist dann zu befürchten, dass das Sozialamt von mir die monatlich gezahlen Unterstützung zurückfordert ? Wie kann ich mich ggf. hiervor schützen ?
wolfgangh ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2010, 20:17   #2
Ehrenamtlicher Betreuer
 
Benutzerbild von Kohlenklau
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: NRW
Beiträge: 2,086
Standard

Hallo wolfgangh,

das Sozialamt fragt i.d.R. nach den Kontoauszügen der letzten drei Monate vor Einsetzen der Bedürftigkeit. Damit wird der Geldfluß dort nicht mehr auftauchen.
Außerdem wird nach Schenkungen in den letzten zehn Jahren gefragt. Da Dir das Geld nicht geschenkt wurde, sondern als Gegenleistung für erbrachte Dienste gezahlt wurde, kann die Frage nach Schenkungen in diesem Fall ignoriert werden.
Sieht nicht danach aus, daß Du Dir Sorgen machen mußt.

Ich gehe davon aus, daß Du nicht gesetzlicher Betreuer Deiner Großmutter bist bzw. zum Zeitpunkt der Dienstleistungen warst. Wärst Du gesetzlicher Betreuer und Deine Großmutter nicht mehr geschäftsfähig, dann hättest Du über Deine Dienstleistungen (Einkaufen, soziale Betreuung) einen Vertrag mit Deiner Großmutter schließen müssen, für den wiederum ein Ergänzungsbetreuer zu bestellen ist (In-sich-Geschäft). In dieser Konstellation würde daher Ärger mit dem Gericht lauern.
Ist Deine Mutter noch geschäftsfähig, dann bleibt bei solchem Vorgehen ein schaler Geschmack, da man als gesetzlicher Betreuer tunlichst Geschäfte mit den betreuten Menschen unterlassen sollte.

Gruß
Kohlenklau
__________________
Ich trinke nur an Tagen, die auf 'g' enden,
und mittwochs

They tried to make me go to rehab, but I say no - no - no (Amy Winehouse)
Kohlenklau ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:15 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23