Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Stammbehörde (BtOG)

Dies ist ein Beitrag zum Thema Stammbehörde (BtOG) im Unterforum Sachkundenachweis und Registrierung ab 2023 , Teil der Situation der Betreuer/innen
Zitat: Zitat von Mirko Aber wenn ich mich nicht anmelde, und die nachweise nicht erbringe ist die Stammbehörde dann gezwungen ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Situation der Betreuer/innen > Sachkundenachweis und Registrierung ab 2023

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 25.06.2022, 12:42   #11
agw
Admin/ Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von agw
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Mitten in Hessen
Beiträge: 4,823
Standard

Zitat:
Zitat von Mirko Beitrag anzeigen
Aber wenn ich mich nicht anmelde, und die nachweise nicht erbringe ist die Stammbehörde dann gezwungen mich zu "entlassen" troz der persönlichen Eignung die bei der Behörde festgestellt wurde??

Wenn du dich nicht registrieren lässt bist du eben kein Berufsbetreuer mehr nach Ablauf der Übergangsfrist und dein Vergütungsanspruch besteht dann auch mehr. Eine Entlassung deiner Person ist also gar nicht notwendig.



Und die Feststellung der persönlichen Eignung in bisherigen Verfahren ist dafür völlig irrelevant. Zukünftig kommt es eben nur noch auf die Regelungen ab dem 1.1.2023 an.
__________________
----------------
agw ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2022, 13:40   #12
Moderator
 
Benutzerbild von HorstD
 
Registriert seit: 24.03.2005
Ort: Duisburg, Ruhrgebiet, NRW
Beiträge: 5,952
Standard

Wer von den Bestandsbetreuern bis zum 30.6.23 keinen Registrierantrag gestellt hat, IST ab 1.7.2023 kein Berufsbetreuer mehr. Der Vergütungsanspruch (auch für alle Altfälle) ist dann ab 1.7.23 entfallen (§ 7 VBVG 2023). Daran ändert auch nichts, dass man im Beschluss noch als Berufsbetreuer drinsteht.

Als mittelbare Folge muss man auch (natürlich vom Gericht, nicht von der Behörde) aus den Betreuungen entlassen werden (§ 1868 Abs. 2 BGB 2023). Das passiert aber nicht automatisch, sondern muss durch Einzelbeschlüsse erfolgen. Der Vergütungsanspruch ist aber sofort futsch. Man ist in der Zwischenzeit dann Ehrenamtler. Das dürfte auch nicht verfassungswidrig sein, denn ein halbes Jahr müsste ja bei allen locker für den Antrag (inkl. Führungszeugnis, Schuldnerauskunft und Versicherungsnachweis) reichen.

Mit dem Sachkundenachweis hat das übrigens nichts zu tun. Um diesen nachzureichen, hat man bis 30.6.25 Zeit. Das heißt auch: der Registrierbescheid selbst erfolgt ggf erst Jahre später. Für die Zwischenzeit muss man sich von der Stammbehörde bestätigen lassen, dass man den Registrierantrag rechtzeitig gestellt hat (Als Nachweis für den fortgesetzten Vergütungsanspruch und damit man auch nach dem 1.7.23 weiter als Berufsbetreuer bestellt werden darf).
__________________
Mit vielen Grüßen
Horst Deinert

Weitere Infos:

https://www.lexikon-betreuungsrecht.de
HorstD ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:54 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40