Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Mutterschutz bei Berufsbetreuerinnen

Dies ist ein Beitrag zum Thema Mutterschutz bei Berufsbetreuerinnen im Unterforum Situation der Betreuer/innen , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Hallo zusammen, sind unter euch Berufsbetreuerinnen, die Mütter geworden sind, als sie schon als Betreuerin tätig waren? Bei mir ist ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Situation der Betreuer/innen

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 18.07.2018, 22:12   #1
Einsteiger
 
Registriert seit: 02.07.2016
Beiträge: 13
Standard Mutterschutz bei Berufsbetreuerinnen

Hallo zusammen,
sind unter euch Berufsbetreuerinnen, die Mütter geworden sind, als sie schon als Betreuerin tätig waren?

Bei mir ist es nicht akut, aber Familienplanung ist ein Thema. An sich kann ich mir die Arbeit als freiberufliche Betreuerin sehr gut mit Kind vorstellen. Mein Partner wäre bereit, mich als Mitarbeiter zu unterstützen und meine Eltern wären auch da.

Aber was ich mich frage: Wie sähe es mit der Zeit während des Mutterschutzes aus? Man fällt dann ja schon ein paar Wochen aus. Gibt es hier Erfahrungen?
kathaada ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2018, 08:14   #2
Admin/ Berufsbetreuerin
 
Benutzerbild von michaela mohr
 
Registriert seit: 22.08.2005
Ort: Darmstadt
Beiträge: 10,642
Standard

Auf was genau zielt deine Frage ab?
Ob du arbeiten darfst wenn du möchtest?
Ob das überhaupt gehen könnte?


Zitat:
Mein Partner wäre bereit, mich als Mitarbeiter zu unterstützen und meine Eltern wären auch da.
Du solltest nicht vergessen dass zwar einiges aber nicht alles delegiert werden kann. In manchen Situationen ist der Betreuer ohne wenn und aber selbst gefragt.
Bei einem winzigen Kind, wenn man z.B. auch noch stillen möchte stelle ich mir das sehr schwierig vor.
Keine Ahnung ob es sich wirklich vergleichen lässt aber ich war während meiner Studienzeiten schwanger- total easy war das gleichzeitig mit den Kindern nicht.
Unser Job zerrt oft sehr an den Nerven,frisst unerwartet und plötzlich Zeit. Ich denke dass mindestens ein halbes bis 3/4 Jahr zusammen nichts wirklich geht.
Aber warte mal noch andere Antworten ab.




Zum finanziellen findet man über googel einiges, z.B. hier:
https://www.eltern.de/beruf-und-geld...tstaendig.html
__________________
diese kommunikation wurde im rahmen der überwachungsgesetze auf ihre kosten dauerhaft gespeichert und wird jederzeit weltweit gegen sie verwendet werden. danke für ihre kooperation.
michaela mohr ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2018, 08:31   #3
Einsteiger
 
Registriert seit: 02.07.2016
Beiträge: 13
Standard

Es geht mir darum, wie es organisatorisch laufen kann während der Zeit des Mutterschutzes. In meiner Vorstellung würde ich mir KollegInnen suchen, die übergangsweise als Ersatzbetreuer/innen bestellt werden könnten.

Mich würde zum einen interessieren, was es THEORETISCH für Möglichkeiten gibt, zum anderen auch, wer hier schon PRAKTISCHE Erfahrungen hat
kathaada ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2018, 08:40   #4
Admin/ Berufsbetreuerin
 
Benutzerbild von michaela mohr
 
Registriert seit: 22.08.2005
Ort: Darmstadt
Beiträge: 10,642
Standard

Zitat:
In meiner Vorstellung würde ich mir KollegInnen suchen, die übergangsweise als Ersatzbetreuer/innen bestellt werden könnten.

Grundsätzlich ist das für Urlaub z.B,. eine Möglichkeit.
In deinem Fall käme es darauf an für wie lange dein Mutterschutz andauern soll?
Ich denke mal bei allem was über zwei Monate hinausginge oder gar mal immer wenn du nicht kannst und dann doch wieder dass da das Gericht nicht mitspielen wird.

Betreuung ist eine persönliche Angelegenheit und ein ständiger Wechsel im Ansprechpartner entspricht diesem Grundsatz nicht.


Fast schon grundsätzlich scheint es so zu sein, dass die Gerichte auf die gerade- jetzt- persönliche Situation des Betreuers wenig Rücksicht nehmen (können?) Da geht eher das Wohl der Betreuten vor.


Ausserdem müsste man wissen um wie viele Betreute es dabei in etwa ginge, es macht einen Unterschied ob es um 15 oder 50 Fälle geht dabei.
__________________
diese kommunikation wurde im rahmen der überwachungsgesetze auf ihre kosten dauerhaft gespeichert und wird jederzeit weltweit gegen sie verwendet werden. danke für ihre kooperation.
michaela mohr ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2018, 09:11   #5
Routinier
 
Registriert seit: 17.01.2015
Beiträge: 1,805
Standard

Ich halte das auch nicht für ganz so einfach .

Ich hab mich den Sprung gewagt, als Kind 2 fast zwei Jahre alt war und nen Kitaplatz hatte . Da man ja nicht gleich mit 40 Klienten anfängt sondern sich steigert, war das ok. Und trotz Kita bzw Schule, Mann mit Gleitzeit und Oma im Hintergrund, gibt es auch heute immer nochmal Situationen, in denen ich kurzfristig ins Schleudern komme. Schule schließt spontan wegen Wasserrohrbruch, Kind wacht an einem voll geplanten Tag mit Fieber auf, usw. Es geht alles immer irgendwie. Aber leicht ist das oft nicht .

Beide Schwangerschaft verliefen bei mir mit Komplikationen. Beschäftigungsverbote ab der 30. und ab der 16. Schwangerschaftswoche, beide Male ab der 30. Woche absolute Bettruhe, z.T. im Krankenhaus, eine Frühgeburt. Arbeiten wäre nicht gegangen . Weder in den Schwangerschaften, noch die ersten Monate danach. Vielleicht ein paar Schreibtischsachen. Aber keine persönliche Betreuung.

Und die ersten Monate mit Baby ist mal oft froh, wenn man duschen kann. Geschweige denn Vollzeit arbeiten und auf Abruf parat stehen und ggf schnell los müssen. Und ein Baby mit Hunger, Bauchweh oder schlechter Laune brüllt auch, wenn Mama eigentlich gerade den Arzt am Telefon hat, der ihr gerade was wichtiges über Klient x erzählen will.

Ich hab mal in einem Blog eine gute Idee gelesen für einen längeren Krankheitsfall: einige Kollegen haben sich zusammen getan und sich verpflichtet, x Fälle des kranken Kollegen als Verhinderungsbetreuer zu übernehmen , bis dieser wieder fit war. Danach erfolgte die Rückgabe. Vielleicht wäre das eine Idee?

So hat man zwar während der Abgabezeit keine Vergütung, fängt danach aber nicht wieder bei null an. Die Betroffenen haben einen festen Ansprechpartner der den Fall kennt und das Gericht weiß auch, wer jetzt gerade zuständig ist .

LG
Boomer
__________________
Die meisten Probleme lösen sich von selbst - man darf sie nur nicht dabei stören

Geändert von Boomer (19.07.2018 um 09:19 Uhr)
Boomer ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2018, 12:09   #6
Einsteiger
 
Registriert seit: 24.11.2016
Beiträge: 11
Standard

Ich habe vor 2 Jahren ein Kind bekommen bei laufenden 40 Betreuungen. Ich hatte für die Zeit eine 450,-€-Kraft eingestellt, die hat einiges erledigt. Ich war nur 3 Wochen rund um die Geburt in "Urlaub", aber weiterhin mobil erreichbar. Geht schon, schöner wäre es gewesen, hätte ich die Zeit in Ruhe ohne Arbeit genießen können. Ging aber nicht und deshalb ging es auch so. Anstrengend war es allemal. Nach drei Monaten hatte ich dann schon eine Tagesmutter für die Kinderbetreuung, weil es sonst zu viel geworden wäre. (Habe aber keine Verwandtschaft vor Ort zu Mithilfe und der Ehemann ist selbst voll berufstätig.)

Zu einigen Terminen konnte ich die Kleine mitnehmen, das gab überall Freude und Verständnis. In anderen Situationen (z.B. nicht berechenbare psychisch Kranke) ging mit Kind natürlich gar nicht und war in der Zeit deshalb ein logistischer Drahtseilakt.

Jetzt läuft alles wieder soweit, dass Arbeit Arbeit ist und Freizeit/Familie Freizeit/Familie ist. Und das ist schon angenehmer.
lenyta ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2018, 13:22   #7
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 6,458
Standard

Moin moin

Die Antwort von lenyta erklärt mir noch am meisten.
Insbesondere, dass es so etwas wie "Mutterschutz" für Selbständige
(egal ob Betreuerin oder ein anderer Beruf) nicht gibt. Es sei denn die Betreuerin arbeitet als Angestellte in einem Betreuungsverein.
Da ist das Mit dem Mutterschutz das Problem des Vereins und gesetzlich geregelt.

Als Selbständige darf Frau sich den "Mutterschutz" in Form von Urlaub selbst genehmigen bzw. organisieren. Dafür aber auch selbst bestimmen wie kurz oder lang. Z.B. über eine Urlaubsvertretung die ggf. auch Verhinderungsbetreuungen führt.

MfG

Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2018, 21:02   #8
Einsteiger
 
Registriert seit: 02.07.2016
Beiträge: 13
Standard

hallo hallo,
ich habe gerade erst gesehen, dass noch Rückmeldungen kamen, danke....
kathaada ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2018, 10:31   #9
Forums-Geselle
 
Registriert seit: 24.11.2017
Ort: NRW LWL Bezirk
Beiträge: 238
Standard

Ich würde während der jetzigen und bevorstehenden Kinderplanung von einer selbstständigen Betreuertätigkeit Abstand nehmen. Zumal es ja ohnehin 2-3 Jahre braucht, bis du im "Alltag" ankommst. Das Gericht hat null Interesse daran, das für alle Betreuungen während der 1. und 2. und 3. Schwangerschaft zu regeln. Wird dir vermutlich niemand ins Gesicht sagen, aber Anfragen kommen so sicher nicht häufig ins Haus. Auch für dich und die Betreuten dann der Horror. Auch wird keine Vertretung gerne mit dir arbeiten. Niemand hat Interesse für 6 Monate kurz eine Betreuung zu übernehmen, viel zu regeln, dann wieder abzugeben. Das passt mit den Pauschalen dann erst recht nicht.

Ich würde auch selbst nicht die Tätigkeit in selbstständiger Form ausüben wollen, wenn ich Kinder in die Welt setze. Eher dann als Angestellte im Verein, die aber vermutlich ebenso unerfreut wären. Jedoch anderes Thema durch gesetzliche Regelungen.

Am ehesten würde ich den Job dann wagen, wenn die Kinderplanung abgeschlossen ist. Auch dann, wie oben geschildert, gibt es noch massig Probleme als Selbstständer.

Eventuell hilft so ne weitere direkte Ansprache. Wenn es dir doch gelingen sollte, dann nicht ohne sich dabei zu verrenken und persönlich mehr als zu Kurz zu kommen.
__________________
Da man nie auslernt dürfen Beiträge beliebig kommentiert, hinterfragt, berichtigt werden.
Mucki ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2018, 08:37   #10
Club 300
 
Registriert seit: 02.02.2011
Ort: Südwestfalen
Beiträge: 389
Standard

also ich war mit drei kleinen Kindern schon selbständig und fand das komfortabler als regelmäßig irgendwohin ins Büro zu fahren.
Ehrlich gesagt habe ich das nie bereut.

Am stressigsten waren allerdings die Ferienzeiten, aber irgendwann muss ja auch eine Selbständige Urlaub nehmen.

Insgesamt forderte mir dieses Arragement ziemlich viel Disziplin ab, da keine Großeltern oder sonst Verwandte in der Nähe wohnten.
Da ich mir meine Zeit aber immer frei einteilen konnte, waren Familie und Beruf recht gut koordinierbar.
Als die Kinder noch klein waren, habe ich nur wenige Aufträge (damals war ich noch keine Berufsbetreuerin) angenommen, je älter und selbständiger sie wurden, desto mehr konnte und wollte ich arbeiten.
Marsupilami ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23