Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Corona - was, wenn ein Betreuer erkrankt?

Dies ist ein Beitrag zum Thema Corona - was, wenn ein Betreuer erkrankt? im Unterforum Situation der Betreuer/innen , Teil der Offenes Forum gesetzliche Betreuung
Hallo, ich stelle die o.g. Frage nur mal vorsorglich in den Raum. Sicherlich kommt es darauf an, inwiefern man eingeschränkt ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Situation der Betreuer/innen

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 16.03.2020, 19:28   #1
Berufsbetreuer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Beiträge: 2,094
Standard Corona - was, wenn ein Betreuer erkrankt?

Hallo,


ich stelle die o.g. Frage nur mal vorsorglich in den Raum. Sicherlich kommt es darauf an, inwiefern man eingeschränkt ist und wie die Symptome sind. Fakt ist, dass man dann für ungewisse Zeit nur noch in seiner Wohnung bleiben könnte. Also keinerlei Aussenkontakte mehr. Evt. dürfte dann natürlich auch das Thema Verhinderungsbetreuung aufkommen sowie die Möglichkeiten einer evt. Entschädigung, wie sie von der Politik derzeit diskutiert werden. Ich denke da vor allem an einzelkämpfende KollegInnen ohne Bürogemeinschaft.


mfg
__________________
Optimismus ist nur ein Mangel an Information
(Heiner Müller)
carlos ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2020, 20:23   #2
Admin/Berufsbetreuer
 
Benutzerbild von Imre Holocher
 
Registriert seit: 16.03.2004
Ort: Betreuungsbüro Herrlichkeit 6 in 28857 Syke
Beiträge: 6,699
Standard

Moin Carlos

Wenn ein Betreuer an dem Coronavirus erkrankt, dann darf er erst mal in Quarantäne gehen. Dazu sollte er eine schöne offizielle Aufforderung bekommen und dann könnte für die finanzielle Seite

https://www.forum-betreuung.de/situa...tml#post125458

da was drinstehen. Insbesondere, wenn Ersatzbetreuungen bestellt werden müssen.
Michaela hat das zwar kritisiert, aber die Kritik trifft nur die Bereiche, wenn keine Quarantäne verordnet ist. Da kann auch ohne direkte Kontakte weitergearbeitet werden und die Vergütung läuft pauschal weiter. Die Finanzen sollten da nocht so das Problem sein.
Der Rest vielleicht schon.

MfG

Imre
__________________
Fehler sind dazu da, um sie zu machen
und daraus zu lernen.
Fehler sind nicht dazu da, sie dauernd zu wiederholen.
Imre Holocher ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2020, 20:27   #3
Stammgast
 
Registriert seit: 25.01.2016
Ort: Ruhrpott / Niederrhein
Beiträge: 924
Standard

Es gibt drei Möglichkeiten:


1. leichter Krankheitsverlauf:
- 2 Wochen Homeoffice, Termine 2 Wochen verschieben


2. mittlerer Krankheitsverlauf
- 2 Wochen ausruhen, Termine verschieben, dann aufgelaufene Arbeit abarbeiten


3. schwerster Krankheitsverlauf
- tödlicher Verlauf, nach Dir die Sintflut ....
__________________
Qualität in der Rechtlichen Betreuung ist: Helfen mit Händen in den Hosentaschen!
ufzeer ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2020, 07:58   #4
Routinier
 
Registriert seit: 17.01.2015
Beiträge: 1,875
Standard

Ufzeers Beitrag ist super. Denn es stimmt. Ich hab mich schon vor einer Woche mit dieser Frage geplagt. Inzwischen bin ich an dem Punkt, dass das ganze Land im Ausnahmezustand ist und ich deshalb eben nicht garantieren kann, immer weiter im Normalzustand agieren zu können. Wir müssen doch im Moment alle täglich umdenken.

Eine Anmerkung allerdings: ist man selbst erkrankt, dauert es oft deutlich länger als 2 Wochen, , bis man wieder als geheilt gilt. Also die Folgetests alle negativ sind und man wieder raus darf. Mein letzter Stand dazu ist zwischen 3 und 6 Wochen. 2 Wochen nimmt man aktuell nur für die Inkubationszeit an. Bei tatsächlicher Ansteckung dauert es dann oft sehr viel länger.

.
__________________
Die meisten Probleme lösen sich von selbst - man darf sie nur nicht dabei stören
Boomer ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2020, 10:00   #5
Stammgast
 
Registriert seit: 25.01.2016
Ort: Ruhrpott / Niederrhein
Beiträge: 924
Standard

Zitat:
Zitat von Boomer Beitrag anzeigen
Eine Anmerkung allerdings: ist man selbst erkrankt, dauert es oft deutlich länger als 2 Wochen, , bis man wieder als geheilt gilt. Also die Folgetests alle negativ sind und man wieder raus darf. Mein letzter Stand dazu ist zwischen 3 und 6 Wochen. 2 Wochen nimmt man aktuell nur für die Inkubationszeit an. Bei tatsächlicher Ansteckung dauert es dann oft sehr viel länger.
.
Dann halt etwas länger Home-Office.


Wovor ich viel mehr Angst habe:


"Aber sie sind doch der Betreuer, SIE MÜSSEN!"



Allen sozial involvierten wird (zurecht) gedankt, Ärzte, Krankenschwestern, Kassierinnen, usw. .... aber am Ende heißt es "ja aber ... ja aber ... sie sind doch der Betreuer, sie müssen sicherstellen, dass ...." und die Rechtlichen Betreuer sind die Deppen .... weil wir sind ja dann evtl. auch im Hausarrest geblieben um uns und andere zu schützen .... das geht ja garnicht, einer muss ja ...
__________________
Qualität in der Rechtlichen Betreuung ist: Helfen mit Händen in den Hosentaschen!
ufzeer ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2020, 11:56   #6
Admin/ Berufsbetreuerin
 
Benutzerbild von michaela mohr
 
Registriert seit: 22.08.2005
Ort: Darmstadt
Beiträge: 11,269
Standard

Zitat:
Wovor ich viel mehr Angst habe:
"Aber sie sind doch der Betreuer, SIE MÜSSEN!"
Kann ich nachvollziehen.
Ich hatte ja bereits letzte Woche sehr offensiv auf mein absolutes Kontakt-"Sparprogramm" hingewiesen und vieles abgesagt und damit gerechnet genau diesen Satz zu hören. Ungelogen hat bislang nicht ein Einziger so reagiert, jeder sagte: sehr vernünftig.

Was mich gerade aber doch irritiert ist eine Meldung aus unserer Tageszeitung heute die mit der aktuellen Diskussion in der RUB (sind Betreuer systemrelevant?) korreliert.

Dort wird die Meinung vertreten, soooo wichtig seien Betreuer jetzt nu nicht - Stichwort Kindergartenplätze- welcher ich (teilweise) beigestimmt habe.

In unsere Zeitung von heute ist die Mitteilung zu finden dass alle Kliniken in der Stadt dicht gemacht haben, absoluter Besuchsstopp mit Einlasskontrollen. Ausnahmen bestehen allerdings beim Einlassstop für RA`s , Notare und gesetzliche Betreuer.
Klar, sicher wegen evtl. nnötiger Einwilligungen in medizinische Massnahmen. Wir sind sicher nicht so dringend wichtig wie ein Ärzteteam aber so ganz ohne Betreuer geht es dann doch nicht.
__________________
diese kommunikation wurde im rahmen der überwachungsgesetze auf ihre kosten dauerhaft gespeichert und wird jederzeit weltweit gegen sie verwendet werden. danke für ihre kooperation.
michaela mohr ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2020, 12:49   #7
Berufsbetreuer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Beiträge: 2,094
Standard

Ich will jetzt zwar nicht als Wichtigtuer auftreten, denke aber auch, dass wir eine gewisse "Systemrelevanz" haben - wenn auch nicht wie Ärzte oder Krankenhauspersonal. Zumindest heute morgen habe ich ausnahmsweise für eine pflegebedürftige Klientin mit eingekauft (Getränke), da der beauftragte PD + Nachbarschaftshilfe wg. Corona angeblich keine Mitarbeiter zur Verfügung stellen konnten und auch der Getränke-Bringdienst akut ausgelastet ist.



Kleiner Nachtrag zum Thema Pflegeheim. Jetzt ist es bei uns so, dass wenigstens Nahrungsmittel, Getränke (im Heim gibst ja nur Wasser) und Toilettenartikel an der Pforte abgegeben werden dürfen.


Bleibt bitte alle gesund.


MfG
__________________
Optimismus ist nur ein Mangel an Information
(Heiner Müller)
carlos ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2020, 17:46   #8
Forums-Azubi
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 44
Standard

Zum Einen tragen wir als Betreuer viel Verantwortung für die von uns zu betreunden Menschen und zum Anderen für uns selbst und unsere Familien.
So habe ich einerseits als Ernährerin der Familie und als Mutter meiner Kinder dafür Sorge zu tragen, dass ich solange wie möglich von einer Erkrankung des Corona-Virus verschont bleibe (so schön es wäre, wir werden nicht alle gesund bleiben, das ist bei einer geschätzten Erkrankungsrate von 60-70 % unwahrscheinlich) und auch dafür, nicht als Überträgerin der Krankheit eine Gefahr für meine Betreuten zu werden.
So ist es für mich derzeit keine Frage: das Meiste geht (und muss gehen) per telefon und vom Schreibtisch aus.
Wie lange, weiß noch niemand.
Dass das nicht schön ist und normalerweise anders laufen sollte, ist klar.
Das hier ist aber nicht normal.
Das ist eine Ausnahmesituation, in der Ausnahmelösungen gefunden werden müssen.
Ich habe alle persönlichen Kontakte bis vorerst 19. April (analog zur Schließung der Schulen) ausgesetzt und sehe den Bedarf zur Einsetzung einer Verhinderungsbetreuung (die sich doch dann genauso verhalten müßte ?!?) erst, wenn ich derartig erkrankt wäre über einen längeren Zeitraum, dass ich meiner Arbeit nicht mehr von zuhause aus nachgehen kann.
Selbst die ABWs gehen dazu über, telefonisch zu betreuen statt persönlich, um den Virus nicht zu transportieren.


Allen hier und überall das Allerbeste,
#staythefuckathome#,
Phantasmagoria
phantasmagoria ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2020, 18:15   #9
Forums-Geselle
 
Benutzerbild von Aiwala
 
Registriert seit: 07.02.2014
Beiträge: 192
Standard

Ich halte es genau wie phantasmagoria. Hier in Köln haben auch wirklich alle Verständnis dafür.

Weiterhin sind hier "in Zeiten von Corona generell weniger Besuchskontakte gewünscht und werden auch vom Betreuungsgericht im Jahresbericht akzeptiert.
Auf jeden Fall weisen alle Betreuungsvereine ihre MitarbeiterInnen per sofort an, nur noch nicht verschiebbare Termine wie Geldauszahlungen oder Unterbringungen wahrzunehmen." (Zitat aus einer Betreuer Mailingliste.)

Im Home Office kann man wunderbar arbeiten in Zeiten von Telefon, Mail und Skype oder Face Time.
Aiwala ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2020, 18:17   #10
Dipl.Soz.Päd. / Berufsbetreuer
 
Registriert seit: 03.10.2007
Beiträge: 3,656
Standard

Moin,
die HPK´s werden abgesagt, es ist in keiner Behörde mehr ein zugang möglich.
Einrichtungen der Behindertenhilfe und APH´s haben konsequente Besuchsverbote ausgesprochen.
WfB´s sind geschlossen.
Die Pflegedienste fahren ihre Angebote z.T. herunter.


Ich habe meinen Leuten in Einrichtungen letzte vwoche einen Brief geschickt und auf´s Telefon verwiesen - jedenfalls an die, die telefonieren können. Auslöser waren die Vorsichtsmaßnahmen im Ausland und dier hier beginnende Schulschließung.


Was soll´s? Wie soll ich den "persönlichen Kontakt" pflegen? Ich war gestern zu einem Gespräch mit der BB bei einem B., das ging noch.
Tomas11 ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:40 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23