Forum Betreuung

Diskussionsforum zum Thema

gesetzliche Betreuung

 

Einbürgerung

Dies ist ein Beitrag zum Thema Einbürgerung im Unterforum sonstige Behördensachen - Versicherungen , Teil der Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts
Retter hat einen Betreuten mit bosnischer Staatsangehörigkeit, der gern in Deutschland eingebürgert werden möchte. Der Arbeitsaufwand dafür ist durchaus erheblich. ...


Zurück   Forum Betreuung > Offenes Forum gesetzliche Betreuung > Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts > sonstige Behördensachen - Versicherungen

Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Alt 25.11.2022, 21:13   #1
Einsteiger
 
Registriert seit: 16.06.2009
Ort: Hessen
Beiträge: 15
Standard Einbürgerung

Retter hat einen Betreuten mit bosnischer Staatsangehörigkeit, der gern in Deutschland eingebürgert werden möchte. Der Arbeitsaufwand dafür ist durchaus erheblich. Es ist auch eine Fahrt in die nächste, 100 km weit entfernte Stadt nötig, in der sich das zuständige Konsulat befindet. Wer ist dafür zuständig? Welchen Aufgabenkreis müsste Retter haben? Oder: Wer kann/muss was mit welchem Aufgabenkreis tun? Wie ist es zu bewerten, wenn der bosnische Mitarbeiter im Konsulat sagt, man solle es lassen, es sei teuer und bringe nichts und der Betreute ist mittellos?
Retterchen ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2022, 08:52   #2
Stammgast
 
Registriert seit: 29.10.2018
Beiträge: 916
Standard

Die Einbürgerung in Deutschland setzt u. a. voraus dass der Antragsteller seinen Lebensunterhalt selbst, ohne Inanspruchnahme staatlicher Sozialleistungen sichern kann (wobei die Betreuung selbst nicht dazu gehört).


Wenn der Betreute tatsächlich mittellos sein sollte und von Sozialleistungen (also ALG II oder Sozialhilfe) lebt ist die Auskunft des bosnischen Generalkonsulats völlig richtig, ein Antrag wäre in dem Fall völlig aussichtslos.
Pichilemu ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2022, 13:51   #3
FFB
Stammgastanwärter
 
Registriert seit: 05.03.2018
Ort: Nürnberg
Beiträge: 449
Standard

Zitat:
Zitat von Retterchen Beitrag anzeigen
Retter hat einen Betreuten mit bosnischer Staatsangehörigkeit, der gern in Deutschland eingebürgert werden möchte. [...] Wie ist es zu bewerten, wenn der bosnische Mitarbeiter im Konsulat sagt, man solle es lassen, es sei teuer und bringe nichts und der Betreute ist mittellos?
Für eine halbwegs realistische Einschätzung der Erfolgsaussichten würde ich nicht das Konsulat fragen, sondern die zuständige Staatsangehörigkeitsbehörde.

Zitat:
Zitat von Pichilemu Beitrag anzeigen
Wenn der Betreute tatsächlich mittellos sein sollte und von Sozialleistungen (also ALG II oder Sozialhilfe) lebt ist die Auskunft des bosnischen Generalkonsulats völlig richtig, ein Antrag wäre in dem Fall völlig aussichtslos.
Für die Einbürgerung nach acht Jahren rechtmäßigen Aufenthalts gilt das nur, wenn der Betroffene die Inanspruchnahme der Sozialleistungen selbst zu vertreten hat (§ 10 Abs. 1 Nr. 3 StAG).
FFB ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2022, 14:04   #4
Moderator
 
Benutzerbild von HorstD
 
Registriert seit: 24.03.2005
Ort: Duisburg, Ruhrgebiet, NRW
Beiträge: 4,566
Standard

Mit dem „Teuren“ meinte das Konsulat sicher die bosnische Gebühr zur Entlassung aus der dortigen StA, vor einigen Jahren bereits 430 €: https://www.anwalt.de/rechtstipps/au...it_153248.html
__________________
Mit vielen Grüßen
Horst Deinert

Weitere Infos:

https://www.lexikon-betreuungsrecht.de
HorstD ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2022, 12:30   #5
Einsteiger
 
Registriert seit: 16.06.2009
Ort: Hessen
Beiträge: 15
Standard

Guter Seitenhinweis, der die Komplexität der Angelegenheit weiter unterstreicht. Noch einmal die Frage: Welchen Aufgabenkreis muss Retter denn dafür haben, um sich zuständig fühlen zu müssen. Sollte er nicht generell besser einen fachkundigen Anwalt beauftragen?
Retterchen ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2022, 12:40   #6
Stammgast
 
Registriert seit: 29.10.2018
Beiträge: 916
Standard

Zitat:
Zitat von Retterchen Beitrag anzeigen
Noch einmal die Frage: Welchen Aufgabenkreis muss Retter denn dafür haben, um sich zuständig fühlen zu müssen.
Der Betreute muss den Antrag grundsätzlich selbst stellen. Der Betreuer dürfte diesen Antrag im Namen des Betreuten überhaupt nur dann stellen, wenn der Betreute vollständig geschäftsunfähig ist oder wenn ein Einwilligungsvorbehalt für den konkreten Aufgabenkreis "Beantragung der Einbürgerung" (Vermögenssorge reicht nicht!) angeordnet wurde.
Pichilemu ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2022, 01:45   #7
Einsteiger
 
Registriert seit: 16.06.2009
Ort: Hessen
Beiträge: 15
Standard

Retterchen ist offline  
Digg this Post!Add Post to del.icio.usBookmark Post in TechnoratiFurl this Post!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.
Template-Modifikationen durch TMS

SEO by vBSEO 3.2.0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38